+
Der Journalist und Autor Günter Wallraff.

Botschaft lehnte sein Angebot ab  

Günter Wallraff wollte sich für IS-Geisel austauschen lassen

Köln - Der Journalist Günter Wallraff hat sich der US-Regierung nach eigenen Angaben 2014 als "Austauschgeisel" für einen von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien entführten früheren amerikanischen Soldaten angeboten.

Das sagte Wallraff dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung" vom Freitag.

"Ich suchte Kontakt zur US-Botschaft und bot denen an, dass ich mich gegen ihn austauschen lasse", sagte Wallraff der Zeitung. Es sei sogar zu einem Treffen mit einem Vertreter der Botschaft gekommen. Dieser habe ihm aber klar gemacht, dass ein Austausch für die USA nicht in Frage käme - unter anderem auch wegen des Risikos für Wallraff. Auch sein Angebot, ein vom IS gefordertes Lösegeld mit Spenden und eigenen Mitteln aufzubringen, habe die US-Regierung abgelehnt, sagte Wallraff weiter.

Der 73-Jährige ist seit Jahrzehnten engagiert, gesellschaftliche Missstände aufzudecken. Dafür schlüpfte er in verschiedene Rollen, um verdeckt zu recherchieren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerin Wanka muss AfD-Schelte in Karlsruhe verteidigen
Karlsruhe (dpa) - Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) muss sich vor dem Bundesverfassungsgericht für eine kritische Pressemitteilung über die AfD rechtfertigen. …
Ministerin Wanka muss AfD-Schelte in Karlsruhe verteidigen
Großbritannien fürchtet weiteren Anschlag nach Blutbad von Manchester
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Großbritannien fürchtet weiteren Anschlag nach Blutbad von Manchester
Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge, …
Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Auf Petersdom gestrahlt: Greenpeace schickt Trump in Rom Botschaft
Rom - Am Vorabend des Besuchs von Donald Trump bei Papst Franziskus hat Greenpeace eine besondere Botschaft an den US-Präsident gerichtet. Die Aktivisten benutzen dazu …
Auf Petersdom gestrahlt: Greenpeace schickt Trump in Rom Botschaft

Kommentare