+
Günther Oettinger löste mit seinen Worten eine Welle der Empörung aus.

Italien "kaum regierbar"

EU-Länder schockiert über Oettinger-Kritik

Brüssel - Er stempelte Italien als "kaum regierbar" ab, auch andere EU-Länder bekamen ihr Fett weg. Nun gerät Oettinger selbst in Kritik. Drei Staaten sind entsetzt über die Worte des Energiekommissars.

Italien, Bulgarien und Rumänien haben empört auf Kritik von EU-Energiekommissar Günther Oettinger reagiert. Der italienische Botschafter habe mit dem Kabinettschef von Oettinger telefoniert und seine Verwunderung zum Ausdruck gebracht, berichteten EU-Diplomaten am Donnerstag in Brüssel.

Auch Bulgarien zeigte sich verärgert. Die Bemerkung Oettingers „löst Bestürzung“ aus, sagte der neue sozialistische Außenminister Bulgariens, Kristian Wigenin, in Sofia. „Ich erwarte, dass der von mir geschätzte Herr Oettinger dieses Missverständnis klärt“, sagte der Außenminister.

Rumäniens Außenminister Titus Corlatean erklärte: „Ich bin zutiefst überrascht über die Bemerkungen zu Rumänien. Wir erwarten offizielle, überzeugende Erklärungen, bevor wir weitere Kommentare abgeben.“

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Oettinger hatte bei der Jahreshauptversammlung der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer die drei Länder scharf kritisiert. Der EU-Kommissar gesagt, Bulgarien, Rumänien und Italien seien „im Grunde genommen kaum regierbar“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta

Kommentare