+
Besonders auf einsame Joggingrunden freut sich der scheidende Außenminister Guido Westerwelle

Scheidender Außenminister

Westerwelle freut sich auf die Zeit danach

Berlin - Der scheidende Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) freut sich auf ein Privatleben ohne Leibwächter.

"Joggen im Wald ohne Begleitung von Sicherheitsleuten hat durchaus auch seine Vorzüge," sagte der 51-Jährige der Illustrierten "Bunte". Er blicke "mit Zuversicht und Freude" auf das, was da komme, sagte der nach der Pleite der FDP bei der Bundestagswahl nur noch geschäftsführend amtierende Außenminister.

Bei seinen derzeit letzten Reisen im Amt verspüre er keine Wehmut, sagte Westerwelle. "Der Abschiedsschmerz wird sicher noch kommen, wenn ich nicht mehr so viele Termine habe." Er freue sich aber auf mehr Zeit mit seinem Ehemann Michael Mronz. "Die vielen Fernreisen, die endlosen Flugstunden und die permanente Zeitverschiebung, die uns trennte, fallen künftig weg. Wir freuen uns auf die neue Freiheit."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD

Kommentare