Ärztliche Versorgung und Wetterchaos: Störungen auf der Stammstrecke

Ärztliche Versorgung und Wetterchaos: Störungen auf der Stammstrecke
+
Guido Westerwelle ist an Krebs erkrankt.

Ex-Außenminister in Behandlung

Guido Westerwelle an Leukämie erkrankt

Berlin - Schock-Diagnose für Guido Westerwelle (52): Der frühere FDP-Vorsitzende und Ex-Bundesaußenminister ist an Krebs erkrankt. Er leidet an einer akuten Leukämie.

Westerwelle befinde sich bereits in stationärer medizinischer Behandlung mit dem Ziel einer vollständigen gesundheitlichen Genesung, teilte der Büroleiter von Westerwelles Stiftung, Alexander Vogel, am Freitag in Berlin mit. „Wir bitten, auch im Namen von Guido Westerwelle und seiner Familie, von Nachfragen abzusehen.“ Über die Erkrankung hatte zuerst MDR Info berichtet.

FDP-Chef Christian Lindner reagierte bestürzt auf die Nachricht: „Wir sind in Gedanken bei Guido Westerwelle. Von Herzen wünschen wir ihm, dass er seine Erkrankung bald und vollständig überwindet.“

Der Begriff "Leukämie" bedeutet weißes Blut und beschreibt eine Vermehrung weißer Blutkörperchen. Bei der auch als Blutkrebs oder Leukose bezeichneten Erkrankung kommt es zu einer Vermehrung unreifer Zellen des blutbildenden Systems, wodurch die normale Blutbildung von roten Blutkörperchen verdrängt wird.

Krankheiten der Promis

Krankheiten der Promis

Seit der Bundestagswahl Ende September, als die FDP erstmals in ihrer Geschichte den Einzug ins Parlament verpasst hatte, kümmerte sich Westerwelle vor allem um den Aufbau seiner Stiftung in Berlin.

Die Westerwelle Foundation, die er zusammen mit dem Internet-Unternehmer Ralph Dommermuth gegründet hat, will sich um die internationale Verständigung und den Wandel in den nordafrikanischen Staaten bemühen.

Zuletzt reiste Westerwelle auch zu Vorträgen in die USA, nahm aber auch weiter an Parteitagen der FDP teil. Aus der aktiven Politik hielt er sich aber heraus. Westerwelle war zehn Jahre lang FDP-Vorsitzender, bis er 2011 von Philipp Rösler abgelöst wurde. Nach dem sensationellen Wahlerfolg von 2009 mit 14,6 Prozent hatte Westerwelle in der schwarz-gelben Bundesregierung den Posten des Außenministers und Vizekanzlers übernommen.

Merkel wünscht Westerwelle Kraft und Zuversicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem an Krebs erkrankten früheren Außenminister Guido Westerwelle (FDP) gute Genesung gewünscht. „Ich kenne Guido Westerwelle seit langen Jahren als einen großen Kämpfer“, erklärte Merkel am Freitag. „Jetzt in dieser für ihn so schwierigen Zeit wünsche ich ihm alle Kraft und Zuversicht, um wieder gesund zu werden. Meine Gedanken sind bei ihm.“

Steinmeier bestürzt

„Ich habe die Nachricht mit großer Bestürzung aufgenommen“, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Freitag bei einem Besuch in der Türkei. „Ich wünsche ihm, auch im Namen aller Mitarbeiter des Auswärtigen Amts von Herzen viel Kraft für den Kampf gegen die Krankheit und baldige vollständige Genesung.“

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA besorgt über türkische Angriffe auf Kurden
Die Kurden in Syrien wehren sich gegen den Vormarsch türkischer Truppen. Washington kritisiert die Angriffe auf einen Verbündeten, zeigt aber auch Verständnis für die …
USA besorgt über türkische Angriffe auf Kurden
Lebenslang für wohl nach Vietnam entführten Geschäftsmann
Die mutmaßliche Entführung eines vietnamesischen Geschäftsmanns aus Berlin hatte vergangenes Jahr weltweit Schlagzeilen gemacht. Jetzt soll er wegen Korruption für …
Lebenslang für wohl nach Vietnam entführten Geschäftsmann
Regierungsstillstand in den USA dauert an
Lange verhandelten Republikaner und Demokraten am Sonntag, zeitweise sah es gut aus. Aber eine Einigung misslingt, der Regierungsstillstand dauert an. Und er könnte am …
Regierungsstillstand in den USA dauert an
GroKo im News-Ticker - Ergebnis der Koalitionsverhandlungen laut BDI nun noch teurer
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
GroKo im News-Ticker - Ergebnis der Koalitionsverhandlungen laut BDI nun noch teurer

Kommentare