Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle wurde 54 Jahre alt. Foto: Marius Becker/Archiv
1 von 7
Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle wurde 54 Jahre alt. Foto: Marius Becker/Archiv
Im Juni 2014 war bei Guido Westerwelle eine besonders schlimme Form von Blutkrebs diagnostiziert worden. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
2 von 7
Im Juni 2014 war bei Guido Westerwelle eine besonders schlimme Form von Blutkrebs diagnostiziert worden. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Westerwelle gehörte seit den 80er Jahren zu den prägenden Figuren der bundesdeutschen Politik. Foto: Friso Gentsch/Archiv
3 von 7
Westerwelle gehörte seit den 80er Jahren zu den prägenden Figuren der bundesdeutschen Politik. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Guido Westerwelle in einer Bundeswehr-Transall in Afghanistan: Der ehemalige Außenminister wurde 54 Jahre alt. Foto: Nicolas Armer/Archiv
4 von 7
Guido Westerwelle in einer Bundeswehr-Transall in Afghanistan: Der ehemalige Außenminister wurde 54 Jahre alt. Foto: Nicolas Armer/Archiv
FDP-Vorsitzender, Außenminister, Mister 18-Prozent: Guido Westerwelle ist im Alter von 54 Jahren gestorben. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
5 von 7
FDP-Vorsitzender, Außenminister, Mister 18-Prozent: Guido Westerwelle ist im Alter von 54 Jahren gestorben. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Guido Westerwelle verfolgt im Juli 2014 das Reitturnier CHIO in Aachen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
6 von 7
Guido Westerwelle verfolgt im Juli 2014 das Reitturnier CHIO in Aachen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
Außenminister a.D.: Guido Westerwelle erlag mit 54 Jahren einer Leukämie-Erkrankung. Foto: Maurizio Gambarini
7 von 7
Außenminister a.D.: Guido Westerwelle erlag mit 54 Jahren einer Leukämie-Erkrankung. Foto: Maurizio Gambarini

Guido Westerwelle mit 54 Jahren gestorben

Berlin (dpa) - Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb im Alter von 54 Jahren in der Universitätsklinik Köln an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung.

Dies teilte seine Stiftung, die Westerwelle Foundation, in Berlin mit. Bei Westerwelle war im Juni 2014 - ein halbes Jahr nach seinem Ausscheiden aus dem Auswärtigen Amt - eine besonders schlimme Form von Blutkrebs diagnostiziert worden.

Auf der Homepage der Westerwelle-Stiftung war am Freitag ein Foto Westerwelles zusammen mit seinem Ehemann Michael Mronz zu sehen. Daneben steht: "Wir haben gekämpft. Wir hatten das Ziel vor Augen. Wir sind dankbar für eine unglaublich tolle gemeinsame Zeit. Die Liebe bleibt."

Westerwelle gehörte seit den 80er Jahren zu den prägenden Figuren der bundesdeutschen Politik. Nach vielen Jahren in der Opposition war er zwischen 2009 und 2013 Bundesaußenminister. In den ersten beiden Jahren der schwarz-gelben Koalition, bis zu seinem Rücktritt vom Amt des FDP-Chefs, war er auch Vizekanzler.

Über seine Krebserkrankung hatte Westerwelle auch ein Buch ("Zwischen zwei Leben") geschrieben, das er im vergangenen Herbst vorgestellt hatte. Damals gab es Hoffnung, dass er die Krebs-Erkrankung bewältigen könnte. Im Dezember musste er sich allerdings erneut ins Krankenhaus begeben, was offiziell mit einer "Medikamentenumstellung" begründet wurde. Seither war er kaum noch in der Öffentlichkeit aufgetaucht.

Mitteilung der Westerwelle-Stiftung

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Johnson muss um Brexit-Deal kämpfen
Zu Halloween will der britische Premier Boris Johnson raus aus der EU. Dafür hat er mit Brüssel nach langem Ringen einen Deal geschlossen. Doch der eigentliche Showdown …
Johnson muss um Brexit-Deal kämpfen
Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien
Kann US-Vizepräsident Pence dem türkischen Präsidenten in Ankara eine Waffenruhe in Nordsyrien abringen? Auch Bundeskanzlerin Merkel fordert erneut ein Ende der …
Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien
Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei
Die Türkei ist derzeit die Nummer eins unter den Empfängern deutscher Rüstungsgüter. Wegen der Syrien-Offensive hat die Bundesregierung die Exporte eingeschränkt. Wie …
Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei
EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start
Das EU-Parlament hat gegen drei der 26 Kandidaten für die neue EU-Kommission ein Veto eingelegt. Deshalb ist der vorgesehene Starttermin nicht mehr zu halten.
EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start