+
Guido Westerwelle hat auf Facebook mit einem Gerücht aufgeräumt.

Von wegen "Ehrenrunde"

Westerwelle räumt auf Facebook mit Gerücht auf

Berlin - Auf Facebook hat Außenminister Guido Westerwelle zu einem Gerücht Stellung genommen, das immer wieder die Runde macht. Im Gegenzug räumte er etwas anderes ein.

Außenminister Guido Westerwelle (51) legt Wert auf die Feststellung, in der Schule ohne „Ehrenrunde“ ausgekommen zu sein. „Entgegen so manchem Gerücht bin ich nicht sitzengeblieben“, schrieb der ehemalige FDP-Vorsitzende auf seiner Facebook-Seite. Zugleich gab er zu: „Aber es hätte mir in einem bestimmten Alter leicht passieren können.“

Von Gymnasium auf Realschule gewechselt

Westerwelle hatte als Schüler wegen schwacher Leistungen für fünfeinhalb Jahre vom Gymnasium auf eine Realschule wechseln müssen. Später machte er am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Bonn doch noch Abitur.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Auf Facebook erklärte er nun: „Die "Ehrenrunde" ist nicht ehrenrührig. Ich finde, sie gibt manchen Kindern und Jugendlichen die Gelegenheit, Verpasstes nachzuholen und zu reifen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regionalregierung: Festnahme ist „Angriff auf die Grundrechte“
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
Regionalregierung: Festnahme ist „Angriff auf die Grundrechte“
Bizarrer Machtkampf bei den Linken
Wagenknecht, Bartsch, Kipping und Riexinger - in der Führungsriege der Linken geht es nicht gerade harmonisch zu. Der Burgfrieden des Wahlkampfs ist dahin. Sorgen um die …
Bizarrer Machtkampf bei den Linken
Ticker zur Österreich-Wahl: FPÖ will Posten des Innenministers 
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: FPÖ will Posten des Innenministers 
Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka
In Al-Rakka plante der IS seine verheerenden Anschläge. Nun ist die Herrschaft der Dschihadisten in ihrer heimlichen Hauptstadt zusammengebrochen. Das Ende des selbst …
Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka

Kommentare