Merkur-Kommentar

Zum Tod von Guido Westerwelle: Haltung bewahrt

München - Guido Westerwelle hat polarisiert wie kaum ein anderer Politiker der glatt geschliffenen Berliner Republik: Ein Kommentar zum Tod des Politikers von Georg Anastasiadis.

Er hat mit seiner ungestümen Rauflust, die an Franz Josef Strauß erinnerte, die Seinen euphorisiert und die Gegner mobilisiert – mehr als ihm am Ende gut tat. Und so wenig er im Leben die Menschen kalt ließ, so sehr berührt er sie nun auch im Tod.

Westerwelle hinterlässt eine Lücke, die auch viele jener wehmütig stimmt, die zu Lebzeiten mit ihm haderten. Sein steiler Aufstieg, der tiefe Fall, sein unbedingter und manchmal radikaler Glaube an den Markt, der in der Merkel-Republik so ganz aus der Zeit gefallen scheint, all das beschäftigte das Land. Westerwelle war ein politisches Ausnahmetalent. Doch nicht das war es, was ihm, dem stets eine Spur zu Extrovertierten, am Ende den Respekt und die Sympathie der Bürger verschaffte – sondern der bewundernswerte Umgang mit seiner Krankheit, die den oft Hochmütigen am Ende zurückwarf auf sein Menschsein.

Westerwelle hat, als Politiker und als Mensch, Haltung bewahrt: Als er den – damals für einen Spitzenpolitiker nicht selbstverständlichen – Mut aufbrachte, sein Schwulsein öffentlich zu machen. Wie er für die Idee des Liberalismus kämpfte, als dieser in Deutschland schon keine Lobby mehr hatte. Und im Umgang mit seiner Krebserkrankung. Deutschland hat einen großen Kämpfer verloren.

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mängelliste der Bundeswehr: Von der Leyen will mehr Zeit
Die Verantwortung für Ausrüstungsmängel können Verteidigungsminister oft elegant auf ihre Vorgänger schieben. Schließlich ist der Vorlauf bei der Panzer-Bestellung …
Mängelliste der Bundeswehr: Von der Leyen will mehr Zeit
Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Weltweit ist die Sorge groß, dass es …
Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet
Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen
Angesichts steigender Asylbewerberzahlen setzt Frankreich auf neue Regeln, auch um abgelehnte Bewerber konsequenter abzuschieben. Kritiker verweist die Regierung auf …
Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“

Kommentare