+
Fraktionschef Ludwig Hartmann (Grüne).

Gundremmingen: Landtags-Grüne fordern vorzeitige Abschaltung

München - Die Landtags-Grünen fordern eine vorzeitige Abschaltung des Atomkraftwerks Gundremmingen. Anlass dafür sei die Inbetriebnahme der Thüringer Strombrücke, argumentiert Fraktionschef Hartmann.

Auf die zwei Reaktoren kann nach Ansicht von Fraktionschef Ludwig Hartmann bereits ab dem Sommer verzichtet werden, wenn die "Thüringer Strombrücke" - eine neue Hochspannungsleitung - in Betrieb geht. "Der neue saubere Windstrom über die Thüringer Strombrücke kann Gundremmingen ersetzen", sagte Hartmann am Montag. Nach dem Fahrplan für den Atomausstieg sollen die zwei Gundremminger Blöcke mit einem Abstand von vier Jahren erst Ende 2017 und Ende 2021 abgeschaltet werden.

Hartmann nannte darüber hinaus auch Sicherheitsbedenken: Die zwei Gundremminger Reaktoren sind seit 1984 am Netz und die letzten beiden noch in Betrieb befindlichen Siedewasserreaktoren in Deutschland. Siedewasserreaktoren gelten als veraltete Technologie, die Eigentümer sind die zwei Energiekonzerne RWE und Eon.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Harare (dpa) - Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht hat Simbabwes Präsident Robert Mugabe seinen Rücktritt erklärt.
Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät
Ausgerechnet Deutschland bekommt die Regierungsbildung nicht auf die Reihe. Und das in unsicheren Zeiten. Bringt die Hängepartie im wirtschaftsstärksten EU-Land jetzt …
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät
Simbabwes Präsident Mugabe ist zurückgetreten
Das Militär hatte den Langzeitpräsidenten in der vergangenen Woche unter Hausarrest gestellt. Seit 1980 regiert der mittlerweile 93-Jährige das Land. Bisher hatte er …
Simbabwes Präsident Mugabe ist zurückgetreten
Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent

Kommentare