+
Fracking oder kein Fracking - darf das eine Kommission entscheiden? Foto: Carsten Rehder/Archiv

Gutachter hält Fracking-Gesetz für verfassungswidrig

Eine Expertenkommission soll Anträge auf Gas-Fracking-Projekte in Deutschland bewerten. So sieht es der Entwurf der Bundesregierung vor - ist das eine verfassungswidrige Verlagerung von Kompetenzen?

Berlin (dpa) - Der von der Bundesregierung eingebrachte Gesetzentwurf zum Gas-Fracking ist einem Gutachten zufolge verfassungswidrig.

"Die Konstruktion einer Expertenkommission mit Entscheidungskompetenzen verstößt in mehrfacher Hinsicht gegen die Verfassung", heißt es in einer Analyse des Oldenburger Rechtsprofessors Volker Boehme-Neßler, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Nach den bisherigen Plänen soll statt des Bundestags die Kommission bewerten, ob nach einer Erprobungsphase Unternehmen in Deutschland auch zu kommerziellen Zwecken Gas per Fracking aus tiefen Gesteinsschichten fördern dürfen.

Boehme-Neßler mahnte eine Einbeziehung des Parlaments an: "Entscheidungen über die Anwendung von Fracking-Technologien müssen in letzter Instanz von staatlichen Akteuren getroffen werden." Expertengremien könnten Politik und Behörden beraten. "Sie dürfen aber weder rechtlich noch faktisch die letzte Entscheidung treffen." Die Bundesregierung verweist jedoch darauf, dass die Landesbehörden das Votum der Kommission übernehmen können, es aber nicht müssen.

Auch der Berichterstatter der CDU/CSU im Umweltausschuss, Karsten Möring, betonte, die Einzelfall-Entscheidungen "bleiben ausschließlich die Aufgabe der zuständigen Berg- und Wasserbehörden im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung und ihres pflichtgemäßen Ermessens."

Allerdings vermuten Umweltschützer und Opposition, dass sich die Behörden kaum über ein positives Votum der Kommission hinwegsetzen könnten - und bei entsprechenden Klagen dann schlechte Karten hätten.

Beim unkonventionellen Fracking wird mit Quarzsand und Chemikalien vermischtes Wasser unter hohem Druck in Schiefergestein gepresst. Befürchtet werden Gefahren für Umwelt und Wasser. Derzeit wird das Gesetz im Bundestag beraten und soll bis zum Sommer verabschiedet werden. Für alle sensiblen Regionen wie Wasserschutz- und Trinkwassergewinnungsgebiete, wird Fracking generell ausgeschlossen. Kommerzielle Projekte sollen nicht vor 2019 möglich sein.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter meinte, die Regierung wolle mit der Expertenkommission "die Verantwortung für absehbare Risiken auslagern". "Das ist ein Armutszeugnis für das Selbstverständnis der großen Koalition."

Die SPD könnte sich eine Änderung vorstellen. Ihr Umweltpolitiker Frank Schwabe sagte: "Die vom CDU-geführten Kanzleramt durchgesetzte Expertenkommission ist eine Schnapsidee und eine Zumutung für unsere parlamentarische Demokratie." Er könne sich nicht vorstellen, "dass die Abgeordneten bereit sind bei dieser Selbstentmachtung zugunsten der Erdgaswirtschaft mitzuspielen".

Der Linken-Politiker Hubertus Zdebel betonte: "Wenn überhaupt gefrackt werden soll, muss der Bundestag das letzte Wort haben." Notwendig sei ein komplettes Verbot, der Gesetzentwurf müsse zurückgezogen werden.

Gesetzentwurf 1

Gestzentwurf 2

ExxonMobil zu Fracking

Wintershall zu konventionellem und unkonventionellem Fracking

Umweltbundesamt zum Fracking

Fragen und Antworten der Bundesregierung

BGR-Fracking-Studie

Panorama-Beitrag

Infos zu Boehme-Neßler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare