+
"Die UN müssen bereit sein, sich zu verändern", sagt Guterres. Foto: Justin Lane

Portugiese folgt Ban Ki Moon

Guterres als neuer UN-Generalsekretär vereidigt

New York (dpa) - Der frühere portugiesische Ministerpräsident António Guterres ist als neuer UN-Generalsekretär vereidigt worden. "Die Vereinten Nationen müssen wendig, effizient und wirksam sein", sagte der 67-Jährige bei der Zeremonie in der Vollversammlung.

Die 193 Staaten zählende Weltorganisation müsse mehr Verantwortung übernehmen, Bürokratie abbauen und den Menschen schneller Ergebnisse liefern. "Die UN müssen bereit sein, sich zu verändern", sagte Guterres, der den Umgang mit internationalen Konflikten aus nächster Nähe als Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks (2005-2015) kennenlernte.

"Ich habe keine Zweifel, dass er die vielen komplexen Herausforderungen mit seiner Leidenschaft und seinem Mitgefühl erfolgreich durchsteuern und die Organisation zu neuen und höheren Höhen lenken wird", sagte Amtsinhaber Ban Ki Moon, der den Posten an der UN-Spitze zum 1. Januar 2017 abgibt. Der 72-jährige Ban dankte seinem Heimatland Südkorea für dessen Unterstützung in seiner zehnjährigen Amtszeit, bevor er sich bei seiner Rede im UN-Plenum in den sechs offiziellen UN-Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch und Arabisch verabschiedete.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU verkündet Kanzlerin Angela Merkel, bei ihrer Wiederwahl nicht die Steuern erhöhen zu wollen - ihr Auftritt wurde durch Pfiffe …
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise
Angesichts der Proteste gegen die spanische Regierung rät das Auswärtige Amt Besuchern der Region Katalonien zur Vorsicht.
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise

Kommentare