1 von 16
Mit einem Besuch der Großen Mauer hat Verteidigungsminister Guttenberg seinen zweitägigen China-Besuch begonnen.
2 von 16
Der Verteidigungsminister will die sicherheitspolitische und militärische Zusammenarbeit mit China weiter vertiefen.
3 von 16
“Hier haben wir große Potenziale“, sagte der CSU-Politiker am Dienstag zum Auftakt seines zweitägigen Aufenthalts in China bei einem Besuch der Großen Mauer nahe Peking.
4 von 16
Guttenberg will gegenüber der chinesischen Führung aber auch Klartext in Sachen Menschenrechte reden.
5 von 16
Man dürfe sich bei dem Thema nicht verstecken, aber auch andere nicht brüskieren, sagte er. Es komme darauf an, “gesichtswahrend miteinander umzugehen“ und die richtige Tonlage zu treffen.
6 von 16
Die Vergabe des Friedensnobelpreises an den inhaftierten Bürgerrechtler Liu Xiaobo vor gut drei Wochen hatte die Menschenrechtslage in China wieder in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt.
7 von 16
Die chinesische Staatssicherheit ist seitdem massiv gegen Aktivisten vorgegangen.
8 von 16
Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass Liu Xiaobo freigelassen wird und den Nobelpreis in Oslo persönlich in Empfang nehmen kann.

Guttenberg auf der chinesischen Mauer

Peking - Guttenberg auf der chinesischen Mauer

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner
Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Salman Abedi war dem Geheimdienst bekannt. Nun gilt erstmals seit einem …
Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner
Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit
Nach dem Anschlag in Manchester herrscht Fassungslosigkeit. In der Fotostrecke sehen Sie, wie die Menschen in der englischen Stadt die tragischen Ereignisse verarbeiten. 
Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit
Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Trump zeichnet in Jerusalem und Bethlehem eine Vision von einem größeren Frieden für die Region. In Yad Vashem gedenkt der US-Präsident der getöteten Juden des …
Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Bei einem Terroranschlag beim Konzert von Popstar Ariana Grande sind in Manchester mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen worden.
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Kommentare