+
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zu Besuch bei der Truppe: Standortentscheidungen werden bei der Bundeswehrreform noch lange auf sich warten lassen, sagt der Minister.

Guttenberg: Standortentscheidungen brauchen Zeit

Grafenwöhr - Im Zuge der Bundeswehrreform wird es keine schnellen Entscheidungen über die Schließung von Standorten geben. Der Verteidigungsminister betont, dass diese Weichenstellungen noch viel Zeit brauchen werden.

“Das sind Prozesse, die teilweise auch Jahre in Anspruch nehmen“, sagte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Dienstag in Grafenwöhr in der Oberpfalz. “Es wird zunächst Strukturentscheidungen geben müssen.“ Erst anschließend werde die Standortfrage “sehr, sehr klug abgewogen“ unter Beteiligung aller Betroffenen geklärt.

Wehrpflicht und Zivildienst

Wehrpflicht und Zivildienst

“Da wird nicht mit dem Rasenmäher oder nach irgendwelchen Zahlen vorgegangen, sondern nach vielen Kriterien.“ Mit Blick auf den Widerstand in den eigenen Reihen gegen die Aussetzung der Wehrpflicht zeigte sich der CSU-Politiker kämpferisch. Er wolle sich nicht “drei Jahre in einem Amt verstecken“, sondern notwendige Reformen durchsetzen. Er freue sich auf die anstehende Debatte. Was seine Reform für die Staatskasse bringen wird, wollte Guttenberg erneut nicht abschätzen. Es werde “signifikante Einsparungen“ geben, sagte er lediglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besuch in Deutschland: Erdogan macht überraschenden Rückzieher
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel. Nun überrascht er mit einem Rückzieher. Die Türkei steckt weiter in der Krise. Der News-Ticker.
Besuch in Deutschland: Erdogan macht überraschenden Rückzieher
Kommentar: Groko am Rande des Nervenzusammenbruchs
Horst Seehofer bringt die Große Koalition nun schon zum zweiten Mal an den Rand des Scheiterns. Doch was, wenn der CSU-Chef und Bundesinnenminister nach dem 14. Oktober …
Kommentar: Groko am Rande des Nervenzusammenbruchs
Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant
Roter Teppich für Erdogan in Berlin: Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten ist hoch umstritten. Befürchtet wurde, dass ein großer öffentlicher Auftritt die …
Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant
Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich
Es ging schon einmal vor drei Jahren um 289 Milliarden Euro, die Griechenland von Deutschland für Schäden und Verbrechen im Zweiten Weltkrieg verlangte. Jetzt taucht die …
Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich

Kommentare