+
Guttenberg trat wegen Plagiaten in seiner Doktorarbeit 2011 als Minister zurück. Foto: Stephan Jansen/Archiv

Guttenberg schließt schnelle Rückkehr in Politik aus

München (dpa) - Der frühere Verteidigungsminister und einstige CSU-Hoffnungsträger Karl-Theodor zu Guttenberg hat eine schnelle Rückkehr in die deutsche Politik erneut ausgeschlossen.

"Die Expansion meines Unternehmens füllt mich gänzlich aus", schrieb Guttenberg, der inzwischen eine Beratungsfirma in den USA führt, in einer E-Mail an die "Süddeutsche Zeitung". Das Blatt zitierte Guttenberg am Montag außerdem mit den Worten: "Unabhängig davon würden die berechtigten Gründe für meinen Rücktritt sowie mein lausiger Umgang damit eine Rückkehr nicht rechtfertigen."

Der CSU-Politiker hatte wegen Plagiaten in seiner Doktorarbeit 2011 als Minister zurücktreten müssen und war in die USA gezogen.

Unter Berufung auf nicht näher bezeichnete CSU-Kreise schrieb die Zeitung allerdings, es sei zwar nur eine, aber die von CSU-Chef Horst Seehofer "favorisierte Option", dass Guttenberg nächster Parteichef werden und die CSU in die Bundestagswahl 2017 führen könne.

Seehofer selbst sagte dazu am Montag in München, er habe mit Guttenberg nicht einmal andeutungsweise über eine mögliche Kandidatur gesprochen. Und innerhalb der gesamten Partei auch mit niemandem. Für die Bundestagswahl brauche man "eine sehr, sehr gute Mannschaft", sagte der bayerische Ministerpräsident, betonte aber zugleich: "Darüber werden wir frühestens ab Herbst dieses Jahres reden, eher würde ich mal tippen auf den Winter, auf den Jahreswechsel 16/17."

Über Guttenberg sagte Seehofer lediglich: "Er war und ist bereit, themenbezogen mitzuarbeiten." Dies gelte insbesondere für die Bereiche der Außenpolitik und der internationalen Digitalisierung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare