+
Die Gesichtszüge der Figuren auf dem "Schelmenbaum" erinnern an den ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU, oben) und an die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin.

Neuestes Werk des Satirikers Peter Lenk

Welcher Politiker ist hier dargestellt?

Tuttlingen - Zwei affenartige Figuren mit Doktorhut klettern auf dem "Schelmenbaum", dem neuesten Kunstwerk des Satirikers Peter Lenk. Erkennen Sie, an welche Politiker die Figuren angelehnt sind? 

Der "Schlemenbaum" des 65-jährigen Bildhauers und Satirikers Peter Lenk wurde am Sonntag in Emmingen-Liptingen (Kreis Tuttlingen) enthüllt.

Die Gesichtszüge von zwei affenartigen Figuren mit Doktorhut erinnern an den ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und an die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin. Beiden wurde der akademische Grad aberkannt, beide traten von ihren politischen Ämtern zurück.

Politiker auf dem Schelmenbaum

Politiker auf dem Schelmenbaum

Lenk will die wegen ihrer Doktorarbeit in die Kritik geratene Bundesbildungsministerin Schavan (CDU) auf keinen Fall porträtieren. "Sie hasst mich wie die Pest. Und Leute, die mich hassen, stelle ich nicht dar", sagte Lenk, der für seine satirischen Darstellungen bekannt ist.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.