+
Linken-Fraktionsvorsitzende Gysi: "Die SPD könnte morgen den Kanzler stellen, wenn sie nur wollte." Foto: Wolfgang Kumm

Gysi: "Die SPD könnte morgen den Kanzler stellen"

Berlin (dpa) - Linke-Fraktionschef Gregor Gysi hat SPD-Chef Sigmar Gabriel Gespräche über die Bildung einer rot-rot-grünen Regierung schon vor Ablauf der Wahlperiode angeboten.

Auf die Frage des Berliner "Tagesspiegel am Sonntag", ob seine Partei bei einem Bruch des schwarz-roten Bündnisses zu Koalitionsverhandlungen mit den Sozialdemokraten bereit sei, sagte Gysi: "Selbstverständlich, mit inhaltlichen Forderungen." Und weiter: "Die SPD könnte morgen den Kanzler stellen, wenn sie nur wollte. Wir können auch gerne Neuwahlen machen. Aber zu alledem fehlt der SPD offenbar der Mumm."

Die SPD wisse nicht, was sie wolle, kritisierte Gysi. "Gabriel redet einen Tag so, als ob er jetzt tapfer Widerstand gegen Merkel leisten wolle. Dann ordnet er sich wieder ein und unter. Vielleicht ist er zufrieden als Vizekanzler."

Für eine rot-rot-grüne Regierung kann sich Gysi Kompromisse in der Außenpolitik vorstellen. "Im Augenblick gäbe es mit den Grünen sicherlich Debatten wegen des Verhältnisses zur Ukraine und zu Russland. Aber mit der SPD käme man bei diesem Thema eher hin." Schwierig könnte es bei Rüstungsexporten werden. "Aber wenn wir es schafften, dass in Spannungsgebiete und an Länder wie Saudi-Arabien und Katar keine Waffen und Panzer mehr geliefert würden, wäre das schon ein gewaltiger Fortschritt. Wir müssen natürlich auch begreifen, dass wir eine Zehn-Prozent-Partei sind und nicht eine 50-Prozent-Partei."

Gysi-Interview Tagesspiegel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit hat gerade Zahlen und Prognosen zum Familiennachzug von Flüchtlingen vorgelegt. Das Innenministerium hat jedoch Einwände und …
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz
Der türkischstämmige Autor Dogan Akhanli ist zurück in Deutschland - aber so richtig freuen kann er sich darüber nicht. Denn unmittelbar nach seinem Eintreffen aus …
Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz
Ischia (dpa) - Die G7-Gruppe westlicher Industrienationen will ihre Zusammenarbeit mit führenden Internet-Konzernen im Kampf gegen den Terrorismus ausweiten.
G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz

Kommentare