+
Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht.

Kritik an Idee linker Sammlungsbewegung

Gysi geht auf Distanz zu Wagenknecht: „Sahra ist keine Göttin und das weiß sie auch“

Kurz vor dem Linken-Parteitag hat sich Ex-Fraktionschef Gregor Gysi von seiner Nachfolgerin Sahra Wagenknecht und ihrer Idee einer linken Sammlungsbewegung distanziert.

Berlin - Auch wenn er die Idee eigentlich vernünftig finde, sei das Problem, „dass hier eine Bewegung neben der Linkspartei organisiert werden soll und wir schon längst Gesprächskreise mit Unzufriedenen etwa bei den Grünen oder bei der SPD haben“, sagte Gysi der „Berliner Zeitung“ (Mittwoch). Im Übrigen sei es ein Fehler, dass die Sammlungsbewegung von oben und nicht von unten komme. „Man kann so was nicht von oben beschließen. Und der Druck von unten ist nicht da.“ Da werde „nichts Wesentliches“ kommen.

Zwar sei Wagenknecht erfolgreich, „eine Art Ikone, die in den Medien sehr geschickt und klug auftritt und dabei eigenständige Positionen vertritt“, sagte Gysi. Das müsse man selbstverständlich nutzen. Aber das heiße auf der anderen Seite nicht, dass sie immer Recht hätte. „Sahra ist keine Göttin und das weiß sie auch.“

Parteiführung lehnt Wagenknechts Idee ab

Die Linke kommt ab Freitag in Leipzig zum Bundesparteitag zusammen - begleitet von Machtkämpfen und Auseinandersetzungen um den Kurs der Partei. Die Linke plagt seit langem ein Zerwürfnis zwischen der Spitze der Partei und der Führung der Bundestagsfraktion. In Leipzig wird der Parteivorstand neu gewählt. Die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger stellen sich zur Wiederwahl. Die Parteiführung lehnt Wagenknechts Idee einer linken Sammlungsbewegung ab, weil sie fürchtet, die Linkspartei damit überflüssig zu machen.

Lesen Sie auch: Diese Frau könnte Angela Merkel völlig überraschend gefährlich werden

Wagenknecht hatte als Startpunkt für die Sammlungsbewegung den September genannt. Sie solle ein Angebot für Menschen sein, „die früher einmal SPD oder auch Grüne gewählt haben, vielleicht auch noch Mitglieder sind, aber mit dem Kurs ihrer Parteien überhaupt nicht mehr einverstanden sind“, hatte sie geworben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischenergebnis bei Wahlen in Thailand: Diese Partei liegt vorn
Die ersten Wahlen seit dem Militär-Putsch im Jahr 2014 in Thailand stehen bevor. Die Partei Phalang Pracharat, die dem Militär nahe steht, gilt als Favorit bei der Wahl.
Zwischenergebnis bei Wahlen in Thailand: Diese Partei liegt vorn
Billionenschweres Megaprojekt: Scharfe Kritik an Italiens Einstieg in die "Neue Seidenstraße"
Italien und China haben sich auf eine "Neue Seidenstraße" geeinigt. Die Handelsbeziehungen sollen so gestärkt werden. Die EU und die USA kritisieren die Vereinbarung. 
Billionenschweres Megaprojekt: Scharfe Kritik an Italiens Einstieg in die "Neue Seidenstraße"
Anne Will macht heute Abend Pause - der Grund hat mit dem Brexit-Chaos  zu tun
Am heutigen Sonntag läuft nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfällt, obwohl es reichlich Themen zum Diskutieren gäbe. Was ist da los?
Anne Will macht heute Abend Pause - der Grund hat mit dem Brexit-Chaos  zu tun
Zahl der Maserninfektionen steigt: SPD mit Spahn über Impflicht im Gespräch
Die SPD will eine gesetzliche Impfpflicht bei Masern einführen. Fraktionsvize und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zeigt sich zuversichtlich, bald einen Vorschlag …
Zahl der Maserninfektionen steigt: SPD mit Spahn über Impflicht im Gespräch

Kommentare