+
Gregor Gysi.

Linken-Fraktionschef kämpferisch

Gysi: "Wir sind die einzige wirkliche Opposition"

Berlin - Linken-Fraktionschef Gregor Gysi zieht eine positive Bilanz über die bisherige Oppositionsführerschaft seiner Partei im Bundestag.

 Es sei wichtig, dass die Linke im Parlament Alternativen anbiete, sagte Gysi im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. "Wir sind die einzige wirkliche Opposition. Zwischen den Grünen und der Regierung gibt es viel zu viel Übereinstimmung", sagte er etwa mit Blick auf das Thema Auslandseinsätze der Bundeswehr.

Allerdings sei es angesichts der Übermacht von Union und SPD im Bundestag schwierig, die Regierungsfraktionen "richtig zu beeindrucken". Die große Koalition könne sich "leicht arrogant" über die Opposition hinwegsetzen. Die Linke stellt im aktuellen Bundestag 64 Abgeordnete und damit einen mehr als die Grünen.

Wichtigste Aufgabe der Linken im Parlament sei es, den Bürgern Politik verständlich zu machen: "Wir müssen die Übersetzer bleiben." Seine Partei reagiere schneller auf aktuelle Themen und trete in vielen Fragen sehr einheitlich auf. "In manchen noch nicht, das muss sich ändern", fügte Gysi hinzu. Seitdem in Thüringen mit Bodo Ramelow erstmals ein Linken-Politiker Ministerpräsident sei, habe seine Partei "eine größere Verantwortung und muss eine größere Disziplin an den Tag legen". Das müssten manche bei den Linken noch verstehen.

Mit Blick auf eine mögliche rot-rot-grüne Koalition im Bund sagte er, die größte Schwierigkeit dafür sehe er nicht in der Außenpolitik, sondern in der Frage der Umverteilung von oben nach unten. Dieser Punkt sei aber zentral für die Linke. Einen Verzicht darauf "können wir uns nicht leisten, das ist eine Identitätsfrage".

Eine andere Schwierigkeit sei, dass es derzeit "überhaupt keine Wechselstimmung" gebe. Die Leute seien mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "einigermaßen zufrieden, dagegen ist schwer anzukommen". Gysi sagte zudem, er gehe davon aus, dass Merkel bei der Bundestagswahl 2017 ein weiteres Mal antrete.

Politiker und ihre Affären

Politiker und ihre Affären

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare