+
Grüne und FDP loten die Möglichkeiten einer Koalition in Schleswig-Holstein aus. Foto: Carsten Rehder

Ringen um neue Regierung

Grüner Habeck will von Nord-SPD Angebot für Ampel-Koalition

Kiel (dpa) - Im Ringen um die Bildung einer neuen Regierung in Schleswig-Holstein sieht Grünen-Umweltminister Robert Habeck die SPD am Zug. "Es liegt jetzt allein bei der SPD", sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur.

"Sie muss zügig ein Angebot an FDP und Grüne machen, das ein Ampel-Bündnis ermöglicht." Das zielt offenkundig auf Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki hatte nach der Landtagswahl vom 7. Mai eine "Ampel" aus SPD, Grünen und FDP mit Albig ausgeschlossen. Es gebe aber nach wie vor die Möglichkeit für ein Dreierbündnis, das fortschrittlich, ökologisch und freiheitlich das Land gestaltet, sagte Habeck jetzt.

Bei der Landtagswahl am 7. Mai war die CDU stärkste Kraft vor der SPD geworden. Die SPD könnte aber zusammen mit Grünen und FDP eine Koalition bilden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.