+
Nachfolger und Vorgänger auf einem Bild? Robert Habeck und Cem Özdemir.

Nachfolge von Özdemir

Habeck kandidiert für den Vorsitz bei den Grünen

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck hat bestätigt, neuer Parteivorsitzender der Grünen werden zu wollen und damit die Nachfolge von Realo Cem Özdemir anzutreten.

Er werde sich auf der Bundesdelegiertenkonferenz im Januar um dieses Amt bewerben, sagte Robert Habek der Tageszeitung taz (Montagsausgabe). Die Entscheidung sei ihm "extrem schwer gefallen", aber jetzt sei für ihn der "Moment gekommen, um zu sagen: Ich möchte gerne Bundesvorsitzender meiner Partei werden". 

Habeck ist der Ansicht, dass sich in der Gesellschaft "Altbekanntes" auflöst, viele Menschen verunsichert seien und Halt suchten. "Ich sehe die große Chance, dass die Grünen eine bindende Kraft in der linken Mitte entfalten können." Als Minister in Schleswig-Holstein setze er im sechsten Jahr grüne Ideen um. 

Lösungen zu finden, die gesellschaftlich akzeptiert würden, erde ungemein und zwinge zu Demut und Respekt. "All das würde ich gern im Bundesvorstand einbringen: meinen Kampfesgeist und meinen Idealismus - und das mit beiden Füßen auf der Erde", sagte der 48-Jährige der "taz". 

Habeck kündigte an, sein Ministeramt in Schleswig-Holstein nach einer Übergangsfrist aufzugeben. Er müsse seine Nachfolge und die begonnenen Dinge verantwortungsvoll regeln. 

Habeck wird seit Monaten als Özdemir-Nachfolger gehandelt

Auch müsse die Aufstellung der Landesgrünen in dem Jamaika-Bündnis in Kiel bedacht werden. So eine Übergangsphase müsse "pi mal Daumen ein Jahr" lang sein, sagte Habeck. Minister zu sein und Politik im Konkreten zu gestalten sei das Beste, was er bisher gemacht habe. "Wenn ich als Parteichef gewählt werde, ist dieser Abschied ein schmerzvoller." Habeck ist Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung in Schleswig-Holstein. Er wird seit Monaten als möglicher Parteivorsitzender der Grünen gehandelt. 

Noch-Parteichef Cem Özdemir hatte angekündigt, für dieses Amt nicht mehr zu kandidieren und Ende November auch Habeck als möglichen Kandidaten für die neue Grünen-Spitze bezeichnet. Die Grünen wählen in sieben Wochen ihre Doppelspitze neu. Özdemirs Amtskollegin Simone Peter vom linken Flügel will nochmals antreten. Normalerweise teilen sich eine Frau und ein Mann den Vorsitz, die beide Flügel repräsentieren.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Friedrich Merz landet bei Anne Will in einem Kreuzverhör zwischen Baerbock, Will und Manuela Schwesig. Das Trio macht es ihm nicht leicht. Und der Kandidat bekommt Risse.
Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Der Weg zum CSU-Vorsitz ist frei für Markus Söder. Dabei hätten sich einige in der Partei die Kandidatur seines ärgsten Konkurrenten gewünscht. Der zog schließlich …
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
"Es lebe die deutsch-französische Freundschaft. Es lebe Europa", sagt Emmanuel Macron in einer bewegenden Rede im Bundestag. Eigentlich geht es um das Erinnern an die …
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne
Tallahassee (dpa) - Nach der Nachzählung von Stimmen bei der Senatswahl im US-Bundesstaat Florida liegt der Republikaner Rick Scott vorne.
Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne

Kommentare