Drastische Unterschiede bei Abstimmung

So haben die Briten gewählt: Brexit-Votum im Detail

  • schließen

London - Die Briten haben sich mit knapper Mehrheit für einen Brexit entschieden. 51,9 Prozent der Wahlberechtigten stimmten für den Austritt aus der EU, 48,1 Prozent dagegen. 

Es geht ein Riss durch das Land: Während der Norden Großbritanniens mehrheitlich in der EU bleiben wollte, hat sich der Süden für den Austritt entschieden. Mit 72,2 Prozent war die Wahlbeteiligung hoch. 

Eine Karte, die "BBC Radio 4 Today" auf Twitter veröffentlichte, illustriert, wie gespalten Großbritannien bei der Brexit-Abstimmung war: In den gelben markierten Landstrichen stimmte die Mehrheit der Briten für einen Verbleib in der EU, in den blau markierten Landesteilen war die Mehrheit für den Austritt.

In den großen Regionen haben die Menschen folgendermaßen abgestimmt (Quelle BBC):

  • England: 53,4 Prozent contra EU - 46,6 Prozent pro EU
  • Nordirland: 44,2 Prozent contra EU - 55,8 Prozent pro EU
  • Schottland: 38,0 Prozent contra EU - 62 Prozent pro EU
  • Wales: 52,5 Prozent contra EU - 47, 5 Prozent pro EU
  • London: 24,7 Prozent contra EU - 75,3 Prozent pro EU

Weitere Ergebnisse:

  • Gibraltar: 4,1 Prozent contra EU - 95,9 Prozent pro EU
  • Glasgow: 33,4 Prozent contra EU - 66,6 Prozent pro EU
  • Birmingham: 50,4 Prozent contra - 49,6 Prozent pro EU
  • Manchester: 39,6 Prozent contra EU - 60,4 Prozent pro EU
  • Cornwall: 56,5 contra EU - 43,5 Prozent pro EU
  • Cambridge: 26,2 Prozent contra EU - 73,8 Prozent pro EU
  • Liverpool: 41,8 Prozent contra EU - 58,2 Prozent pro EU
  • Edinburgh: 25,6 Prozent contra EU - 74,4 Prozent pro EU

Am deutlichsten für den Brexit sprachen sich die Menschen hier aus: 

  • Boston 75,6 contra EU - 24,4 pro EU
  • Castle Point 72,7 contra EU - 27,3 Prozent pro EU

Lesen Sie die Entwicklungen rund um den Brexit in unserem Live-Ticker.

"Was haben wir nur getan?" Presse-Schlagzeilen zum Brexit

Briten stimmen für Austritt aus der EU

Rubriklistenbild: © BBC Radio 4 Today @Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
Washington - Bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen könnte der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet worden sein.
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Der Atom-Streit mit Nordkorea spitzt sich zu. Die USA warnen vor einem "großen Konflikt" und "katastrophalen Konsequenzen" und sie wollen Nordkorea noch stärker …
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
Paris - Marine Le Pen legt im Präsidentschaftswahlkampf den Front-National-Vorsitz nieder, um „über den Parteiinteressen“ zu stehen. Doch dann wird ein angebliches Zitat …
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
AfD-Landeschef Bystron unter Druck - „Hast du mich Parasit genannt?“
AfD-Landeschef Petr Bystron droht die Demontage: Parteifreunde wollen ihm beim Parteitag kommende Woche den sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl entziehen. …
AfD-Landeschef Bystron unter Druck - „Hast du mich Parasit genannt?“

Kommentare