Drastische Unterschiede bei Abstimmung

So haben die Briten gewählt: Brexit-Votum im Detail

  • schließen

London - Die Briten haben sich mit knapper Mehrheit für einen Brexit entschieden. 51,9 Prozent der Wahlberechtigten stimmten für den Austritt aus der EU, 48,1 Prozent dagegen. 

Es geht ein Riss durch das Land: Während der Norden Großbritanniens mehrheitlich in der EU bleiben wollte, hat sich der Süden für den Austritt entschieden. Mit 72,2 Prozent war die Wahlbeteiligung hoch. 

Eine Karte, die "BBC Radio 4 Today" auf Twitter veröffentlichte, illustriert, wie gespalten Großbritannien bei der Brexit-Abstimmung war: In den gelben markierten Landstrichen stimmte die Mehrheit der Briten für einen Verbleib in der EU, in den blau markierten Landesteilen war die Mehrheit für den Austritt.

In den großen Regionen haben die Menschen folgendermaßen abgestimmt (Quelle BBC):

  • England: 53,4 Prozent contra EU - 46,6 Prozent pro EU
  • Nordirland: 44,2 Prozent contra EU - 55,8 Prozent pro EU
  • Schottland: 38,0 Prozent contra EU - 62 Prozent pro EU
  • Wales: 52,5 Prozent contra EU - 47, 5 Prozent pro EU
  • London: 24,7 Prozent contra EU - 75,3 Prozent pro EU

Weitere Ergebnisse:

  • Gibraltar: 4,1 Prozent contra EU - 95,9 Prozent pro EU
  • Glasgow: 33,4 Prozent contra EU - 66,6 Prozent pro EU
  • Birmingham: 50,4 Prozent contra - 49,6 Prozent pro EU
  • Manchester: 39,6 Prozent contra EU - 60,4 Prozent pro EU
  • Cornwall: 56,5 contra EU - 43,5 Prozent pro EU
  • Cambridge: 26,2 Prozent contra EU - 73,8 Prozent pro EU
  • Liverpool: 41,8 Prozent contra EU - 58,2 Prozent pro EU
  • Edinburgh: 25,6 Prozent contra EU - 74,4 Prozent pro EU

Am deutlichsten für den Brexit sprachen sich die Menschen hier aus: 

  • Boston 75,6 contra EU - 24,4 pro EU
  • Castle Point 72,7 contra EU - 27,3 Prozent pro EU

Lesen Sie die Entwicklungen rund um den Brexit in unserem Live-Ticker.

"Was haben wir nur getan?" Presse-Schlagzeilen zum Brexit

Briten stimmen für Austritt aus der EU

Rubriklistenbild: © BBC Radio 4 Today @Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewalt eskaliert „grauenhaft und todernst“: Hooligans bewerfen Gay-Pride-Parade mit Steinen
Mit bunten Ballons ziehen hunderte Polen mit der Gay-Pride-Parade durch Bialystok. Bis plötzlich Steine fliegen und die Polizei Nationalisten zu Boden reißt.
Gewalt eskaliert „grauenhaft und todernst“: Hooligans bewerfen Gay-Pride-Parade mit Steinen
Tory-Wahl: Neue Umfrage sieht Boris Johnson weit vorn
Wer wird Theresa May als Großbritanniens Premierminister nachfolgen: Favorit Boris Johnson oder doch  Jeremy Hunt? Am 23. Juli soll das Endergebnis der Tory-Briefwahl …
Tory-Wahl: Neue Umfrage sieht Boris Johnson weit vorn
Grünen-Chef Habeck will Kerosinsteuer einführen - und trifft damit einen wunden Punkt
Die Klima-Debatte ist so lautstark wie nie zuvor. Grünen-Chef Robert Habeck hat jetzt gefordert, die „Zukunft günstiger“ zu machen - mit tief gehenden Veränderungen.
Grünen-Chef Habeck will Kerosinsteuer einführen - und trifft damit einen wunden Punkt
Vorsitzender des Justiz-Ausschusses sieht Beweise für „schwere Verbrechen und Vergehen“ Trumps
Am Mittwoch sagt Russland-Sonderermittler Robert Mueller vor dem Kongress aus. Damit könnte neuer Schwung in die Debatte um ein mögliches Impeachment-Verfahren gegen …
Vorsitzender des Justiz-Ausschusses sieht Beweise für „schwere Verbrechen und Vergehen“ Trumps

Kommentare