+
Christine Haderthauer mit ihrem Mann Hubert, durch dessen Geschäfte mit einer Modellbau-Firma die CSU-Politikerin unter Druck steht.

Staatskanzleichefin unter Druck

Haderthauer kassierte noch 2008 bei Modellbau-Firma

München - Die in der Modellbau-Affäre unter Druck stehende bayerische Staatskanzleichefin Christine Haderthauer soll noch im Jahr 2008 Überweisungen über insgesamt 5500 Euro von der Firma Sapor Modelltechnik erhalten haben.

Diese Überweisungen wolle auch die Staatsanwaltschaft München II in dem bevorstehenden Ermittlungsverfahren gegen Haderthauer prüfen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag.

Haderthauer selbst sagte dem Blatt, es handle sich um eine zunächst von ihrem Konto ausgelegte Zahlung an eine PR-Firma, die ihr dann vom Geschäftskonto der Sapor Modelltechnik erstattet worden sei. "Dies ist ein alltäglicher Vorgang, der in jedem Kleinunternehmen mal vorkommt."

Die Frage, wie lange und wie intensiv Haderthauer an den Geschäften beteiligt war, ist politisch relevant. Auf eine parlamentarische Anfrage der Opposition hatte sie im vergangenen Jahr angegeben, dass sie seit dem Jahr 2003 nicht mehr Teilhaberin der Firma gewesen sei. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat sein Festhalten an der Ministerin trotz des drohenden Ermittlungsverfahrens auch damit begründet, dass die Vorwürfe gegen Haderthauer nichts mit dem Regierungshandeln zu tun hätten. Haderthauer war Ende 2008 erstmals ins bayerische Kabinett eingezogen.

Die Staatsanwaltschaft München II hatte am Dienstag mitgeteilt, dass sie wegen des Verdachts auf Betrug gegen Haderthauer ermitteln will. Falls Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) nicht bis zum heutigen Donnerstag erklärt, die Angelegenheit dem Parlament vorlegen zu wollen, kann die Behörde die Ermittlungen aufnehmen.

Hintergrund ist ein Rechtsstreit mit einem früheren Anteilseigner der Sapor Modelltechnik, dem Franzosen Roger Ponton, der sich nach seinem Ausstieg aus dem Unternehmen von den Haderthauers betrogen fühlte. Das früher von Christine Haderthauer und später von ihrem Mann geführte Unternehmen Sapor Modelltechnik verkaufte von psychisch kranken Straftätern im Rahmen einer Therapie gefertigte Luxus-Modellautos.

ran/cn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz neuen Haftbefehls: Puigdemont in Dänemark eingetroffen
Der von Madrid abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont ist trotz eines drohenden Haftbefehls nach Dänemark gereist.
Trotz neuen Haftbefehls: Puigdemont in Dänemark eingetroffen
Erstmals seit zweitem Weltkrieg: Tokio simuliert militärischen Angriff
Die japanische Hauptstadt Tokio hat erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine Evakuierungsübung für den Fall eines militärischen Angriffs abgehalten.
Erstmals seit zweitem Weltkrieg: Tokio simuliert militärischen Angriff
Herrmann über SPD verärgert: „Keine vernünftige Regierungsarbeit möglich“
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Herrmann über SPD verärgert: „Keine vernünftige Regierungsarbeit möglich“
Justizminister Maas plant Reform der Strafprozessordnung
Berlin (dpa) - Das Bundesjustizministerium plant einem Medienbericht zufolge eine Reform der Strafprozessordnung, um Mammutverfahren wie den NSU-Prozess in München zu …
Justizminister Maas plant Reform der Strafprozessordnung

Kommentare