+
Christine Haderthauer mit ihrem Mann Hubert, durch dessen Geschäfte mit einer Modellbau-Firma die CSU-Politikerin unter Druck steht.

Staatskanzleichefin unter Druck

Haderthauer kassierte noch 2008 bei Modellbau-Firma

München - Die in der Modellbau-Affäre unter Druck stehende bayerische Staatskanzleichefin Christine Haderthauer soll noch im Jahr 2008 Überweisungen über insgesamt 5500 Euro von der Firma Sapor Modelltechnik erhalten haben.

Diese Überweisungen wolle auch die Staatsanwaltschaft München II in dem bevorstehenden Ermittlungsverfahren gegen Haderthauer prüfen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag.

Haderthauer selbst sagte dem Blatt, es handle sich um eine zunächst von ihrem Konto ausgelegte Zahlung an eine PR-Firma, die ihr dann vom Geschäftskonto der Sapor Modelltechnik erstattet worden sei. "Dies ist ein alltäglicher Vorgang, der in jedem Kleinunternehmen mal vorkommt."

Die Frage, wie lange und wie intensiv Haderthauer an den Geschäften beteiligt war, ist politisch relevant. Auf eine parlamentarische Anfrage der Opposition hatte sie im vergangenen Jahr angegeben, dass sie seit dem Jahr 2003 nicht mehr Teilhaberin der Firma gewesen sei. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat sein Festhalten an der Ministerin trotz des drohenden Ermittlungsverfahrens auch damit begründet, dass die Vorwürfe gegen Haderthauer nichts mit dem Regierungshandeln zu tun hätten. Haderthauer war Ende 2008 erstmals ins bayerische Kabinett eingezogen.

Die Staatsanwaltschaft München II hatte am Dienstag mitgeteilt, dass sie wegen des Verdachts auf Betrug gegen Haderthauer ermitteln will. Falls Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) nicht bis zum heutigen Donnerstag erklärt, die Angelegenheit dem Parlament vorlegen zu wollen, kann die Behörde die Ermittlungen aufnehmen.

Hintergrund ist ein Rechtsstreit mit einem früheren Anteilseigner der Sapor Modelltechnik, dem Franzosen Roger Ponton, der sich nach seinem Ausstieg aus dem Unternehmen von den Haderthauers betrogen fühlte. Das früher von Christine Haderthauer und später von ihrem Mann geführte Unternehmen Sapor Modelltechnik verkaufte von psychisch kranken Straftätern im Rahmen einer Therapie gefertigte Luxus-Modellautos.

ran/cn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.