+
Christine Haderthauer glaubt, dass fast jede Familie das Betreuungsgeld in Anspruch nehmen wird.

Optimistische Prognose

Haderthauer: Betreuungsgeld wird ein Renner

München - Das Betreuungsgeld ist höchst umstritten. In Bayern wurden bislang nur gut 500 Anträge eingreicht. Trotzdem glaubt Christine Haderthauer , dass bald fast jede Familie mit Kindern darauf zurückgreifen wird.

Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) geht nach eigenen Worten davon aus, dass „so gut wie jede Familie“ mit kleinen Kindern das neue Betreuungsgeld beantragen wird. Die Zahl der Anträge werde bis Oktober deutlich steigen, die allermeisten Eltern würden die Leistung einfordern, sagte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. Sie verwies darauf, dass Kleinkinder oftmals nicht mit 14 Monaten in Krippen untergebracht werden, sondern einige Monate später - und zumindest für diese Übergangszeit würden die Eltern dann das Betreuungsgeld beantragen.

Bislang haben in Bayern lediglich gut 500 Eltern, die keine staatlich geförderte Kinderbetreuung in Anspruch nehmen, Anträge auf Betreuungsgeld eingereicht. Haderthauer betonte aber, dass die Leistung erst nach Auslaufen des Elterngelds gezahlt werde, also meistens erst nach 14 Monaten - das wäre dann in der Regel erstmals ab Oktober. Denn das Betreuungsgeld wird lediglich für Eltern kleiner Kinder bezahlt, die nach dem 1. August 2012 geboren sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Impeachment gegen Donald Trump: „Der Präsident ist nicht der König“
Nancy Pelosi ist den nächsten Schritt auf dem Weg zur Amtsenthebung von US-Präsident Donald Trump gegangen. Was jetzt passiert.
Impeachment gegen Donald Trump: „Der Präsident ist nicht der König“
UN-Klimagipfel: Jetzt macht sogar Real Madrid mit
Klimakonferenz in Madrid: Greta Thunberg ist auf dem Weg und auch Real Madrid setzt ein Zeichen gegen den Klimawandel.
UN-Klimagipfel: Jetzt macht sogar Real Madrid mit
SPD-Parteitag: Wird doch die GroKo-Frage gestellt? Linker Flügel plant Coup 
Mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat die SPD jetzt eine Parteispitze aus dem linken Flügel gewählt. Ihr Ziel ist nun, die Große Koalition zu Fall zu bringen. 
SPD-Parteitag: Wird doch die GroKo-Frage gestellt? Linker Flügel plant Coup 
SPD wählt neue Parteispitze
"GroKo-Aus an Nikolaus"? Der SPD-Parteitag wird eine definitive Entscheidung über das Bündnis mit der Union wohl vermeiden. Unmittelbar vor dem Beginn mahnt eine bislang …
SPD wählt neue Parteispitze

Kommentare