+

Überraschende Erklärung

Haderthauer: Enge Kontakte zu Dreifachmörder?

  • schließen

Nürnberg - Sie wollte nur Gutes tun: Mit einer überraschenden Erklärung versucht Staatskanzleichefin Christine Haderthauer, in der Modellauto-Affäre ihr Amt zu behalten.

Geplant war ein großer Aufschlag für Nordbayern, aber überschattet wird das von den Problemen einer Südbayerin: Die Affäre um Staatskanzleichefin Christine Haderthauer belastet die Sitzung des bayerischen Kabinetts in Nürnberg. Die CSU-Politikerin selbst äußert sich dabei sehr ungewöhnlich.

Die umstrittenen Modellauto-Geschäfte, bei denen psychisch kranke Straftäter wertvolle Sammlerstücke produzierten, seien nicht auf Gewinninteresse ausgerichtet gewesen, erklärte sie vor Journalisten in Nürnberg: "Das war kein fragwürdiges Geschäftsmodell, sondern ein von Idealismus getragenes Engagement."

Das Ausmaß des Idealismus ist bei den Beteiligten durchaus umstritten. Ein früherer Geschäftspartner hat Haderthauer und ihren Mann Hubert, einen Landgerichtsarzt, wegen Betrugs angezeigt. Er glaubt, ihm seien angeblich sehr hohe Gewinne der Firma vorenthalten worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen das Ehepaar, die Landtags-Opposition plant einen Untersuchungsausschuss.

Haderthauer steht politisch extrem unter Druck. Sie bemüht sich, das als Kampagne darzustellen: "Die Empörungswelle und die Skandalhysterie der letzten Tage und Wochen wird in sich zusammenbrechen." Nichts sei richtig an den "Gerüchten und Verleumdungen", die jüngst in die Welt gesetzt worden seien.

Allerdings war der Kontakt der Haderthauers zu dem Straftäter, der die Modellautos baute, wohl recht eng. Es handelt sich um einen verurteilten Dreifachmörder, der seinen Opfern nacheinander mehrere Gliedmaßen abgeschnitten hatte. Die Haderthauers hatten offenbar keine Scheu, den Mann zu treffen. Er durfte schon mal den Knast verlassen und war mit Polizeibegleitung zu Gast in der Haderthauer-Villa. Ob sie auch im Haus gewesen sei, wisse sie nicht mehr, sagt die Ministerin heute, das liegt über ein Jahrzehnt zurück. Berichte mit anonymer Quelle, sie sei mehrfach mit dem Mörder Essen gegangen, ließ sie zunächst unkommentiert. Später dementierte sie die „ungeheuerlichen“ Gerüchte auf Ihrer Facebook-Seite. Sie sei nie mit dem Dreifachmörder Essen gewesen.

Zu Beginn der Kabinettssitzung zeigte sich Ministerpräsident Horst Seehofer an der Seite von Haderthauer. Er äußerte sich dennoch eher knapp zur Affäre und legte Haderthauers Schicksal in die Hände der Justiz: "Ob sich der Verdacht erhärtet oder zerstreut wird, ist Gegenstand des Ermittlungsverfahrens." Er habe Respekt vor den Abläufen im Rechtsstaat. Haderthauer sei "keine Belastung, jedenfalls für mich und mein Kabinett nicht".

Der Ministerrat will am Mittag in der Nürnberger Filiale des Heimatministeriums Projekte vorstellen, um wirtschaftlich schwache Gebiete in Nord- und Ostbayern aufzupäppeln. Nach Angaben von Heimatminister Markus Söder ist es die erste Sitzung einer bayerischen Regierung seit 200 Jahren in einem Ministerium außerhalb von München. "Wir hoffen, dass wir nicht durch andere Themen abgelenkt werden", sagte er am Montagabend.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge, …
Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Auf Petersdom gestrahlt: Greenpeace schickt Trump in Rom Botschaft
Rom - Am Vorabend des Besuchs von Donald Trump bei Papst Franziskus hat Greenpeace eine besondere Botschaft an den US-Präsident gerichtet. Die Aktivisten benutzen dazu …
Auf Petersdom gestrahlt: Greenpeace schickt Trump in Rom Botschaft
Trump auf europäischem Boden - Besuch bei Papst Franziskus
Nach Stationen in Saudi-Arabien und Israel besucht Trump nun das dritte wichtige Zentrum der Weltreligionen: den Vatikan. Der Besuch wird mit Spannung erwartet - auch …
Trump auf europäischem Boden - Besuch bei Papst Franziskus
Kein Rückkehrrecht auf Vollzeit - SPD greift Merkel an
Immer mehr Menschen arbeiten in Teilzeit, vor allem Frauen. Die Koalition wollte ein Rückkehrrecht in Vollzeit schaffen. Doch vier Monate vor der Bundestagswahl konnten …
Kein Rückkehrrecht auf Vollzeit - SPD greift Merkel an

Kommentare