Ex-Ministerin mag sich das nicht antun

Haderthauer meidet Landtags-Tribunal

  • schließen

München – Die CSU hält Ex-Ministerin Christine Haderthauer von der Sondersitzung des Landtags fern. Die Ingolstädterin werde nicht ins Plenum kommen, sagte Fraktionschef Thomas Kreuzer nach einem Treffen am Montagabend in der Staatskanzlei.

Kreuzer hatte Haderthauer seit einigen Tagen intensiv zu einer Absage geraten, berichten mehrere Beteiligte. Aufgeklärt werden könnten die Vorwürfe in der Modellauto-Affäre eh nicht im Plenum, da drohe nur eine „Vorverurteilung“ durch die Opposition und eine „politische Show-Veranstaltung“, sagte er. CSU-intern war zudem befürchtet worden, ein selbstbewusster Auftritt der Ex-Ministerin in der wegen ihr einberufenen Sondersitzung verschärfe die politische Lage nur noch. Die wenigen Minuten Redezeit – insgesamt stehen jeder der vier Fraktionen nur 20 Minuten zu – würden nie für eine breite Erklärung reichen.

Haderthauer betonte in einer etwas umständlich formulierten schriftlichen Verlautbarung, die Entscheidung sei ihr schwer gefallen. „Mir ist bewusst, dass durch das Thema in den letzten Wochen nicht nur für die Staatsregierung, sondern auch für meine Fraktion eine belastende Situation entstanden ist.“ Das bedauere sie und wolle sich nun auf die Klärung der Vorwürfe konzentrieren. Sie bedanke sich trotzdem für die Solidarität in Fraktion und Regierung.

Vertraute hatten ihr nach Informationen unserer Zeitung geraten, im Landtag aufzutreten. Das sei besser, als sich Feigheit vorwerfen zu lassen. Auch Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner äußerte sich entsprechend: „Dann heißt es, sie duckt sich weg.“ Regierungschef Horst Seehofer, der sich am Nachmittag mit Haderthauer traf, ließ seinen Rat offen. Er will aber selbst ans Pult treten und Fairness für seine Ex-Ministerin einfordern. Noch immer gelte die Unschuldsvermutung.

Haderthauer steht wegen früherer Modellauto-Geschäfte seit Monaten in der Kritik. Sie trat deshalb von ihrem Amt als Staatskanzleiministerin zurück und ist jetzt noch einfache CSU-Abgeordnete. Am Montagabend übergab sie die Amtsgeschäfte an den Nachfolger Marcel Huber. Die juristische Aufarbeitung der Affäre läuft noch. Nach wie vor ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen Haderthauer und ihren Ehemann. Ein Ergebnis – ob Anklage oder Rücknahme der Vorwürfe - wird im September oder Oktober erwartet.

Finanzielle Einbußen wegen des Fernbleibens bei der von der Opposition durchgeboxten Sondersitzung in der Sommerpause drohen ihr wohl nur, wenn eine namentliche Abstimmung am Dienstag angesetzt wird, bei der sie dann fehlt. In diesem Fall würde ein kleiner Teil der monatlichen Kostenpauschale einbehalten.

Christian Deutschländer

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung will bei WLAN-Gesetz nachbessern
Berlin - Das Ziel sind öffentliche WLAN-Netze ohne Passwörter und Abmahnrisiko: Acht Monate nach dem Inkrafttreten des neuen Telemediengesetzes sieht die Bundesregierung …
Bundesregierung will bei WLAN-Gesetz nachbessern
Florian von Brunn: SPD braucht mehr Attacken gegen CSU
München - Die SPD muss viel angriffslustiger werden. Das findet Florian von Brunn, der im Mai für den Landesvorsitz kandidiert. Der aktuellen Spitze wirft er einen …
Florian von Brunn: SPD braucht mehr Attacken gegen CSU
Trumps Rede vor dem Kongress: Premiere in eitel Sonnenschein?
Washington - Zum ersten Mal wird Trump in der Nacht zu Mittwoch vor dem Kongress sprechen, soll die Linien seiner Politik beschreiben. Was wird von ihm erwartet? Und - …
Trumps Rede vor dem Kongress: Premiere in eitel Sonnenschein?
Lucke-Partei plant Zusammenarbeit mit Merkel-Gegnern aus der CDU
Berlin - Erst AfD, dann ALFA, jetzt „Konservative Reformer“. Bernd Luckes Parteikarriere soll ihn jetzt mit unzufriedenen CDU-Wählern zusammengebracht haben.
Lucke-Partei plant Zusammenarbeit mit Merkel-Gegnern aus der CDU

Kommentare