+
Nach zähen Verhandlungen hat die EU das Waffenrecht verschärft. 

Auch bei Film- und Theater

EU beschließt härtere Auflagen für privaten Waffenbesitz in Europa 

Brüssel - Nach zähen Verhandlungen zwischen Vertretern des Europaparlaments, der Staaten und der EU-Kommission sind die Auflagen für Waffenbesitz in der EU verschärft worden. 

Die neuen Auflagen haben die EU-Botschafter am Dienstag in Brüssel gebilligt. Das teilte der Rat als Vertretung der EU-Staaten mit. Damit reagiert Europa auch auf die Terroranschläge des vergangenen Jahres.

So müssen künftig auch deaktivierte Waffen registriert werden. Zudem gelten für Salutwaffen in Zukunft härtere Auflagen. Wenn es sich um umgebaute Versionen ursprünglich scharfer Waffen handelt - etwa für den Einsatz in Film- oder Theater - gelten strengere Vorgaben. In Zukunft bleiben sie in der gleichen Kategorie wie vor dem Umbau. Der Rückbau zu einer scharfen Waffe sei teils mit nur wenig Aufwand möglich, heißt es zur Begründung. Das europäische Waffenrecht sieht vier Kategorien vor, vom Verbot bis hin zu relativ leichten Auflagen.

Die neuen Regeln müssen sowohl vom Europaparlament als auch von den Staaten noch offiziell gebilligt werden. Sie gelten nur für zivile Nutzer wie Jäger oder Sportschützen, Militär und Polizei sind nicht betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, nutzte rund ein Dutzend Alias-Namen hierzulande. Seit Anfang 2016 war er nahezu wöchentlich Thema …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem-Entscheidung Trumps
Der UN-Sicherheitsrat prüft einen Resolutionsentwurf, der die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kategorisch ablehnt. 
UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem-Entscheidung Trumps
Mehr als die Hälfte der Briten will in EU bleiben
Der Brexit verliert in Großbritannien immer mehr an Zustimmung: Einer neuen Umfrage zufolge hat sich nun mehr als die Hälfte der Briten für einen Verbleib in der …
Mehr als die Hälfte der Briten will in EU bleiben
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich für einen Antisemitismusbeauftragten in der nächsten Bundesregierung ausgesprochen.
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus

Kommentare