VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen

VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen

Gesetzentwurf soll ausgeweitet werden

Härtere Strafen gegen Kinderpornografie verlangt

Wiesbaden/Fulda - Hessen und Bayern haben härtere Strafen für den Besitz von Kinderpornografie verlangt.

Der dafür im Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums vorgeschlagene Strafrahmen sei „unangemessen niedrig“, erklärten Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) und ihr bayerischer CSU-Kollege Winfried Bausback. Beide trafen sich am Montag in Fulda.

Im Entwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) werde der Besitz von kinderpornografischem Material weiterhin nicht als „Straftat von erheblicher Bedeutung“ bewertet, kritisierten sie. Bei Ermittlungen zur Kinderpornografie müssten die Behörden mehr Möglichkeiten haben als bei der Aufklärung eines einfachen Diebstahls.

Bausback verwies auf eine bayerische Gesetzesinitiative im Bundesrat bei Nacktaufnahmen von Kindern. Danach soll die sexuell aufreizende Darstellung der entblößten Genitalien oder des entblößten Gesäßes von Kindern oder Jugendlichen unter Strafe gestellt werden. Die SPD-geführten Länder dürften sich einer Beratung des Entwurfs nicht länger verschließen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
Wenn sich die Lage in einem Land deutlich verbessert, endet der Schutz für Flüchtlinge, die einst von dort nach Deutschland gekommen waren. Das hatten einst viele …
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion