+
Der 16-jährige Amos Yee (M) ist in Singapur zu vier Wochen Haft verurteilt worden, weil er Staatsgründer Lee Kuan Yew kritisiert hatte. Foto: Wallace Woon

Haft für Teenager nach Kritik an Staatsgründer Lee in Singapur

Singapur (dpa) - Ein 16-Jähriger ist in Singapur zu vier Wochen Haft verurteilt worden, weil er Staatsgründer Lee Kuan Yew kritisiert hatte. Der Teenager kam wegen Anerkennung seiner Untersuchungshaft auf freien Fuß.

Der Fall Amos Yee hatte international Schlagzeilen gemacht. Die Organisation Human Rights Watch bezeichnete den jugendlichen Blogger als Opfer willkürlicher Staatsgewalt in dem autoritären asiatischen Stadtstaat und forderte seine Freilassung.

Yee hatte kurz nach dem Tod des verehrten Staatsgründers im März ein Video mit abfälligen Bemerkungen über Lee und Jesus ins Internet gestellt. Er wurde nach empörten Reaktionen festgenommen, verweigerte aber eine Entschuldigung. Verurteilt wurde er nicht wegen Kritik an Lee, sondern unter anderem wegen Verletzung religiöser Gefühle.

Human Rights Watch hatte seine Festnahme als "beschämende Missachtung des Rechts auf freie Meinungsäußerung" angeprangert. 300 Menschen demonstrierten am Sonntag für Yee. Sie trafen sich in einem Park, dem einzigen Ort, wo nach vorheriger Anmeldung Demonstrationen erlaubt sind.

Human Rights Watch zu Yee (23.6.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestags-Gutachten: Militärschlag gegen Syrien völkerrechtswidrig
Nach dem die Bundeskanzlerin den Mitlitärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen das Assad-Regime gebilligt hat, stuft ein Bundestags-Gutachten ihn jetzt …
Bundestags-Gutachten: Militärschlag gegen Syrien völkerrechtswidrig
“Hatten zig andere Gefährder“: Kriminalpolizist gibt im Fall Amri totale Überforderung zu
Im Amri-Untersuchungsausschuss hat ein hochrangiger Kriminalpolizist komplette Überlastung eingeräumt. Schwere Fehlentscheidungen hätten dazu geführt, dass der Terrorist …
“Hatten zig andere Gefährder“: Kriminalpolizist gibt im Fall Amri totale Überforderung zu
Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
Die Strafverfolgung von Schwarzfahrern ist teuer, belastet die Justiz und kann die Betroffenen im Extremfall sogar ins Gefängnis bringen. Das wird wohl auch nach der …
Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben
In bis zu 2000 Fällen soll eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesflüchtlingsamts in Bremen zu Unrecht Asyl gewährt haben. Nun wird gegen sie und gegen mehrere …
BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben

Kommentare