+
Drei Fahnen mit dem Logo der türkischen Tageszeitung "Hürriyet" vor dem Redaktionsgebäude in Antalya. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Haftbefehl gegen "Hürriyet"-Journalisten in der Türkei

Istanbul (dpa) - Nach dem Putschversuch in der Türkei ist gegen einen Journalisten der Tageszeitung "Hürriyet" Haftbefehl erlassen worden.

Ihrem Mitarbeiter Arda Akin werde vorgeworfen, eine nicht näher beschriebene "Organisation" unterstützt zu haben, berichtete die Zeitung am Dienstag. Akin sei schon Ende Juli festgenommen und ein Ausreiseverbot gegen ihn verhängt worden.

Nach Angaben der von Journalisten gegründeten Plattform für unabhängigen Journalismus (P24) sind damit 44 Journalisten im Zusammenhang mit den Ermittlungen nach dem Putschversuch in Untersuchungshaft. Der Europäische Journalistenverband (EJS) beziffert die Gesamtzahl der türkischen Journalisten in Haft auf 68.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Untersuchungshaft nach dem Putschversuch vom 15. Juli per Dekret von vier auf 30 Tage verlängert. Per Dekret war auch verfügt worden, dass Reisepässe von Verdächtigen für ungültig erklärt werden. Davon sind mehrere Journalisten betroffen - unter anderen zwei Reporter der pro-kurdischen Zeitung "Özgür Gündem", wie der Anwalt der Zeitung, Özcan Kilic, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Website P24

Dekret vom 23. Juli

Website EJS - Liste mit türkischen Journalisten in Haft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“

Kommentare