+
Drei Fahnen mit dem Logo der türkischen Tageszeitung "Hürriyet" vor dem Redaktionsgebäude in Antalya. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Haftbefehl gegen "Hürriyet"-Journalisten in der Türkei

Istanbul (dpa) - Nach dem Putschversuch in der Türkei ist gegen einen Journalisten der Tageszeitung "Hürriyet" Haftbefehl erlassen worden.

Ihrem Mitarbeiter Arda Akin werde vorgeworfen, eine nicht näher beschriebene "Organisation" unterstützt zu haben, berichtete die Zeitung am Dienstag. Akin sei schon Ende Juli festgenommen und ein Ausreiseverbot gegen ihn verhängt worden.

Nach Angaben der von Journalisten gegründeten Plattform für unabhängigen Journalismus (P24) sind damit 44 Journalisten im Zusammenhang mit den Ermittlungen nach dem Putschversuch in Untersuchungshaft. Der Europäische Journalistenverband (EJS) beziffert die Gesamtzahl der türkischen Journalisten in Haft auf 68.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Untersuchungshaft nach dem Putschversuch vom 15. Juli per Dekret von vier auf 30 Tage verlängert. Per Dekret war auch verfügt worden, dass Reisepässe von Verdächtigen für ungültig erklärt werden. Davon sind mehrere Journalisten betroffen - unter anderen zwei Reporter der pro-kurdischen Zeitung "Özgür Gündem", wie der Anwalt der Zeitung, Özcan Kilic, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Website P24

Dekret vom 23. Juli

Website EJS - Liste mit türkischen Journalisten in Haft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mindestens 29 Tote bei Angriffen auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
Bei vier Anschlägen von Aufständischen auf afghanische Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Kabul, der Westprovinz Farah und der Südprovinz Helmand sind am Samstagmorgen …
Mindestens 29 Tote bei Angriffen auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben - das Leiden geht weiter
Erst scheint es, als wollten die UN-Botschafter im Syrien-Konflikt handeln. Aber dann zieht sich die Debatte über eine Waffenruhe länger als erwartet und sie vertagen …
UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben - das Leiden geht weiter
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen

Kommentare