+
Soldaten auf Patrouille in Antwerpen

Versuchter Anschlag?

Haftbefehl nach Fahrt durch Antwerpen: „Terroristische Motive“

Antwerpen - Ein Mann rast durch die Fußgängerzone von Antwerpen. Im Kofferraum liegen Waffen. Nun sitzt er wegen Mordversuchs aus terroristischen Motiven in Untersuchungshaft.

Nach einem vereitelten Anschlagsversuch in Antwerpen ist ein 39 Jahre alter Tunesier in Untersuchungshaft genommen worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Freitag in Brüssel erließ ein Richter den Haftbefehl wegen versuchten Mordes und versuchter Körperverletzung aus terroristischen Motiven. Außerdem habe der Mann gegen das Waffengesetz verstoßen.

Er war am Donnerstag mit hoher Geschwindigkeit durch das Einkaufsviertel Antwerpens gefahren. Menschen mussten zur Seite springen, um sich in Sicherheit zu bringen. Versuche von Soldaten, das Auto zu stoppen, blieben erfolglos. Erst eine Spezialeinheit der Polizei konnte den Wagen anhalten und den flüchtenden Mann stellen. Die Beamten fanden im Kofferraum Stichwaffen, ein Gewehr und einen Kanister mit einer zunächst unbekannten Flüssigkeit.

„Im Interesse der Ermittlungen“: Vorerst keine weitere Einzelheiten

Der Anschlagsversuch in Antwerpen ereignete sich einen Tag nach dem Terroranschlag von London nahe dem britischen Parlament. Medienberichte, wonach der Täter zunächst nicht verhört werden konnte, weil er offensichtlich stark betrunken gewesen sei, wurden am Freitag nicht bestätigt. Angeblich sei der Mann auch wegen illegalen Waffenbesitzes bei der Polizei bereits bekannt gewesen. Die Bundesstaatsanwaltschaft in Brüssel erklärte, sie werde im Interesse der weiteren Ermittlungen vorerst keine weiteren Einzelheiten zu dem Fall mitteilen.

Am Donnerstag hatte es geheißen, der Täter sei ein französischer Staatsbürger und lebe in Frankreich. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich jedoch um einen Tunesier. Über seinen Wohnort wurden keine Angaben gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein
Deutschland hat mehr als 700 "Leopard"-Panzer an die Türkei geliefert. Die Bundesregierung prüft gerade eine Nachrüstung mit Minenschutz. Da tauchen Bilder auf, die den …
Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein
Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan
Es war ein endloser Alptraum. 17 Stunden lang griffen Taliban in Afghanistan ein großes Hotel an. Unter den Opfern ist auch eine Deutsche.
Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan
Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt
Bei dem jüngsten Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf ein internationales Hotel hat es auch ein deutsches Todesopfer gegeben.
Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung
Nach der umstrittenen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Trump äußert sich Mike Pence optimistisch zu neuen Friedensverhandlungen. 
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung

Kommentare