+
Silvio Berlusconi hat gut lachen.

Verjährung

Haftstrafe gegen Berlusconi aufgehoben

Mailand - Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi entgeht in seinem Prozess um veröffentlichte vertrauliche Telefongespräche einer Haftstrafe.

Wegen der Verjährung der Taten hob ein Berufungsgericht in Mailand am Montag die Verurteilung zu einem Jahr Haft aus erster Instanz auf, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Berlusconi war in dem Prozess im März vergangenen Jahres wegen Beihilfe zur Veröffentlichung von Telefongesprächen angeklagt und schuldig gesprochen worden. Dagegen hatte er Berufung eingelegt.

Mit den Gesprächen soll im Jahr 2005 ein politischer Gegner von Berlusconis Konservativen geschädigt worden sein. Sein Bruder Paolo Berlusconis war wegen der Veröffentlichungen in seiner Zeitung „Il Giornale“ zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden - auch diese Strafe wurde nun aufgehoben. In dem Berufungsprozess hatte die Verteidigung einen Freispruch gefordert, während der Staatsanwalt beantragt hatte, die Verjährung der Taten festzustellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“

Kommentare