Bislang höchstes Strafmaß

G20-Krawalle: Mehrjährige Haftstrafe für Flaschenwurf auf Polizisten

Wegen eines Flaschenwurfs auf Polizisten bei den G20-Krawallen hat das Amtsgericht Hamburg einen Mann zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Hamburg - Es ist die bislang höchste Strafe, die im Zusammenhang mit den Ausschreitungen während des Gipfeltreffens im Juli vergangenen Jahres verhängt wurde. Nach Überzeugung des Schöffengerichts hatte der 28-jährige Deutsche in der Nacht nach der „Welcome to Hell“-Demonstration am 6. Juli eine Bierflasche gegriffen, den Boden abgeschlagen und die scharfkantige Flasche dann auf Beamte im Schanzenviertel geworfen. Ein Polizist wurde getroffen und leicht an der Hand verletzt.

Der Angeklagte habe sich der gefährlichen Körperverletzung, eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und des schweren Landfriedensbruchs schuldig gemacht. Er sei zudem erheblich vorbestraft, hieß es am Dienstag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltärztepräsident kritisiert Söder:  „Bayern steht am schlechtesten da“
Ministerpräsident Markus Söder hält eine Maskenpflicht für unumgänglich. In den Augen von Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery liegt der CSU-Chef falsch – nicht …
Weltärztepräsident kritisiert Söder:  „Bayern steht am schlechtesten da“
„Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen“ - ARD-Mann übt vernichtende Kritik an Spahn
Abrechnung mit Gesundheitsminister Jens Spahn: Bei den ARD-Tagesthemen nahm Redakteur Detlef Flintz sein Corona-Krisenmanagement heftig in die Kritik. 
„Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen“ - ARD-Mann übt vernichtende Kritik an Spahn
Anne Will: Scholz fegt Söders Idee gegen Corona-Krise einfach weg
Die Ausgangsbeschränkungen in Deutschland wurden zuletzt verlängert. Zeigen sie Wirkung? „Wo steht Deutschland im Kampf gegen Corona?“ Darüber spricht Anne Will in ihrem …
Anne Will: Scholz fegt Söders Idee gegen Corona-Krise einfach weg
Trotz europaweiter Corona-Krise: Ein Land unternimmt nahezu nichts - Präsident sagt: „Gibt hier kein Virus“
Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind in ganz Europa spürbar. Ein Land will von Covid-19 jedoch überhaupt nichts wissen. Die autokratische Regierung von …
Trotz europaweiter Corona-Krise: Ein Land unternimmt nahezu nichts - Präsident sagt: „Gibt hier kein Virus“

Kommentare