+
Jean Marie Ralph Fethiere feuert seine Handfeuerwaffe ab.

Zwei verletzte

Regierungskrise in Haiti: Senator feuert Schüsse vor Parlament ab - Fotojournalist im Gesicht getroffen

In Haiti hat ein Senator vor dem Parlament Schüsse abgefeuert und dabei zwei Menschen verletzt. Er spricht von Selbstverteidigung.

Update vom 28. September: Gewaltsame Proteste haben erneut den Karibikstaat Haiti und seine Hauptstadt Port-au-Prince erschüttert. Es gingen wieder tausende Menschen aus Wut gegen Präsident Jovenel Moïse auf die Straße. Demonstranten warfen mit Steinen und plünderten Geschäfte; die Polizei versuchte, sie mit Tränengas auseinanderzutreiben. Am Morgen hatten Demonstranten in Port-au-Prince die Hauptverkehrsachsen der Stadt lahmgelegt. Mit Laternenpfählen, brennenden Reifen, Baumstämmen und Müllhaufen errichteten sie Barrikaden. Die Polizei antwortete mit Tränengas. Auch Schüsse waren zu hören.

Die Demonstranten übernahmen außerdem eine Polizeistation in einem bitterarmen Stadtteil von Port-au-Prince und entwendeten Blechdächer, Möbel und Polizeischutzausrüstung. "Jetzt nehmen wir alles, was wir brauchen, um unsere Häuser abzudichten, weil wir es satt haben, bei Regenwetter nass zu werden", sagte ein Demonstrant.

Haiti: Gewaltausbruch auf dem Insel-Staat

Während der Regierungskrise ist es in Haiti wieder einmal zu einem Gewaltausbruch gekommen. Ein Senator des Insel-Staates in der Karibik, Jean Marie Ralph Féthière, schoss Medienberichten zufolge am Montag vor dem Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Port-au-Prince mit einer Handfeuerwaffe und verletzte dabei zwei Menschen. Féthière gehört der Opposition an, die am Montag zusammen mit Demonstranten zum wiederholten Mal eine Abstimmung im Senat zur Bestätigung des kommissarischen Premierministers Fritz William Michel blockierte.

Bereits im Februar starben Dutzende Menschen bei Protesten

Staatspräsident Jovenel Moïse hatte Michel als Regierungschef nominiert, nachdem dessen Vorgänger Jean Michel Lapin ebenfalls nicht vom Parlament bestätigt worden war. Michel ist schon der vierte Premierminister unter Moïse, der erst seit Februar 2017 Staatschef ist. Gegen seine Regierung fanden am Montag in Haiti zum wiederholten Male Demonstrationen mit Barrikaden aus brennenden Autoreifen statt.

Im Februar waren bei Protesten gegen die Regierung Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Auch im Juni kam es zu schweren Krawallen. Die Demonstranten fordern Moïse zum Rücktritt auf. Sie werfen der Regierung vor, Geld aus dem Petrocaribe-Programm veruntreut zu haben, über das Haiti jahrelang Erdöllieferungen aus Venezuela zu günstigen Konditionen erhalten hatte. Wegen Treibstoffmangels hatten Demonstranten vergangene Wochen zeitweise Port-au-Prince lahmgelegt. Am Montagabend sagte Präsident Jovenel Moïse seine geplante Teilnahme an der UN-Generaldebatte in New York ab. Am Sonntag hatte er erklärt, dass seine Teilnahme an der Vollversammlung von der erfolgreichen Amtseinführung der Regierung abhänge.

Fotojournalist im Gesicht getroffen

Bei den Angeschossenen handelte es sich Medienberichten zufolge um einen Wachmann und einen Fotojournalisten. Der Fotograf wurde nach einem Bericht des „Miami Herald“ im Gesicht getroffen, befand sich aber nicht in Lebensgefahr. Féthière sagte örtlichen Medien, Demonstranten seien in das Parlamentsgebäude gestürmt, woraufhin er sich habe verteidigen wollen. "Legitime Selbstverteidigung ist ein heiliges Recht", sagte er.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien wählt: Boris Johnsons Vorsprung wird kleiner
Großbritannien wählt heute ein neues Parlament. Boris Johnson und seine Konservativen gehen als Favoriten ins Rennen - doch der Vorsprung schrumpft.
Großbritannien wählt: Boris Johnsons Vorsprung wird kleiner
Spannend wie ein Krimi: Parlamentswahl in Großbritannien
Premierminister Boris Johnson ist noch keine fünf Monate im Amt - und schon wird in Großbritannien wieder gewählt. Das Ergebnis dürfte großen Einfluss auf den geplanten …
Spannend wie ein Krimi: Parlamentswahl in Großbritannien
Höchste Ehre für Greta Thunberg: Sie ist „Person des Jahres“ - sie setzte sich gegen namhafte Konkurrenz durch
Greta Thunberg ist vom „Time“-Magazin zur Person des Jahres ernannt worden. Damit befindet sich die Klima-Aktivistin aus Schweden in prominenter Gesellschaft.
Höchste Ehre für Greta Thunberg: Sie ist „Person des Jahres“ - sie setzte sich gegen namhafte Konkurrenz durch
Queen-Tochter düpiert den US-Präsidenten Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders
Ein königlicher Eklat: Die Queen empfing US-Präsident Donald Trump und Frau Melania. Doch ihre Tochter Anne verweigert dem Paar den Handschlag. 
Queen-Tochter düpiert den US-Präsidenten Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders

Kommentare