+
Kim Jong Nam ist der Halbbruder des nordkoreanischen MAchthabers Kim Jong Un. 

Polizei bestätigt Tod

Giftnadel-Mord: Hat Kim Jong Un seinen Bruder töten lassen?

Kuala Lumpur - Nach dem Tod des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Nam verdichten sich die Hinweise auf einen Giftmord. Die Polizei nimmt eine verdächtige Frau fest. Und Pjöngjang? Schweigt.

Beim rätselhaften Tod des ältesten Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un deutet immer mehr auf einen Giftmord hin. In Malaysia nahm die Polizei am Mittwoch eine 28-Jährige fest, die möglicherweise daran beteiligt war. Kim Jong Nam (45) war auf dem Flughafen der Hauptstadt Kuala Lumpur angegriffen worden, als er nach China fliegen wollte. Auf dem Weg ins Krankenhaus starb er. Südkorea beschuldigt das Regime in Pjöngjang, dahinter zu stecken.

Die Frau wurde nach Angaben der Polizei am Mittwochvormittag festgenommen. Auf ihre Spur kamen die Ermittler durch Aufnahmen der Flughafen-Überwachungskameras. Sie soll im Besitz vietnamesischer Papiere sein. Nach malaysischen Zeitungsberichten wurde Kim Jong Nam von zwei asiatisch aussehenden Frauen angegriffen. Sie sollen ihm ein vergiftetes Tuch auf Mund und Nase gedrückt oder ihn mit einem giftigen Spray besprüht haben.

Handelt es sich bei den Verdächtigen um Geheimagentinnen?

Auf dem Standbild einer Überwachungskamera ist eine der Frauen in langärmligem T-Shirt zu sehen. Darauf steht „LOL“. Dies bedeutet: „Laughing out loud“ („Laut gelacht“). Die Polizei machte dazu offiziell keine Angaben. Ein Sprecher bestätigte aber, dass nach weiteren Verdächtigen - darunter eine zweite Frau - noch gesucht werde. Die 28-Jährige sei zum Zeitpunkt der Festnahme, wieder auf dem Flughafen von Kuala Lumpur, allein gewesen.

Spekuliert wird darüber, dass es sich bei den Frauen um Agentinnen des nordkoreanischen Geheimdienstes handelt. Aus Pjöngjang gab es zu den Vorwürfen zunächst keinerlei Kommentar. Kims Leichnam wurde am Mittwoch in Kuala Lumpur zur Obduktion in eine andere Klinik gebracht. Die malaysischen Behörden machten keine Angaben, wann das Ergebnis bekannt gegeben werden soll.

Kim Jong Nam äußerte sich kritisch über Nordkorea

Südkoreas Geheimdienst warf Nordkorea vor, seit Jahren einen Anschlag auf Kim Jong Nam geplant zu haben. Der 45-Jährige war der älteste Sohns des langjährigen Machthabers Kim Jong Il. Außer Kim Jong Un ist noch ein weiterer Sohn am Leben.

Der Angriff ereignete sich nach einem Bericht der malaysischen Zeitung „The Star“ bereits am Montag um 09.00 Uhr Ortszeit (02.00 Uhr MEZ). Der Fall wurde aber erst am Dienstag publik. In den vergangenen Jahren gab es von Kim Jong Nam vereinzelt auch kritische Äußerungen zur Lage in seinem Heimatland. Als Regimegegner galt er jedoch nie.

Früher wurde Kim Jong Nam auch als möglicher Nachfolger seines Vaters gehandelt. Dann fiel er jedoch in Ungnade. Nach dem Tod des Vaters im Dezember 2011 rückte sein jüngerer Halbbruder an die Spitze des kommunistischen Staates auf. Kim Jong Nam lebte die vergangenen Jahre überwiegend in China und südostasiatischen Ländern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
Die Freche aus Bayern
Die Berliner Hauptstadtpresse entdeckt Katharina Schulze - und plötzlich tun sich ungeahnte Möglichkeiten auf.
Die Freche aus Bayern
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel
Zehntausende nehmen an der #ausgehetzt-Demo in München teil, um gegen die CSU-Politik zu protestieren. Die Partei versuchte mit einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. …
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel
Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU
Mindestens 25.000 Teilnehmer bei einer CSU-kritischen Demo. Wie reagiert die Partei? Bislang verweist sie vor allem auf „linksradikale“ Bündnispartner.
Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU

Kommentare