+
Israelische Polizisten untersuchen die Leiche des mutmaßlichen Attentäters in Ostjerusalem. Foto: Jim Hollander

Palästinensisches Fahrzeug überfährt Wartende

Tel Aviv (dpa) - Im Westjordanland hat sich am Abend offensichtlich erneut ein Anschlag ereignet. Polizeisprecher Micky Rosenfeld schrieb auf Twitter, ein palästinensisches Fahrzeug habe nahe der El-Arub-Kreuzung im Westjordanland drei Menschen angefahren.

Einer von ihnen sei schwer verletzt, zwei weitere leicht. Es bestehe der Verdacht eines gezielten Attentats. In der Gegend seien Straßensperren aufgestellt worden. Ersten Berichten zufolge soll es sich bei den Verletzten um Soldaten handeln.

Es wäre der zweite derartige Vorfall binnen eines Tages. Zuvor war ein Palästinenser mit einem Kleinbus in zwei Passantengruppen gefahren und hatte mindestens einen Polizisten getötet. 13 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Der 38-jährige Attentäter ging mit einer Eisenstange auf seine Opfer los und wurde dann erschossen. Die radikal-islamische Hamas bekannte sich zu der Tat.

Angesichts der zunehmenden Gewalt stieg in Israel die Angst vor einer neuen Intifada, einem Aufstand der Palästinenser. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu gab der Palästinenserführung eine Mitschuld.

Rosenfeld auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Razzien gegen Islamisten in Berlin
Berlin (dpa) - Die Berliner Polizei hat nach einem Zeitungsbericht am frühen Morgen Gebäude in der Stadt durchsucht. Hintergrund seien Ermittlungen gegen mutmaßliche …
Bericht: Razzien gegen Islamisten in Berlin
Razzia gegen Islamisten in Berlin
Die Polizei in Berlin fährt derzeit eine Großrazzia gegen Islamisten. Offenbar geht es um Menschen aus dem Umfeld des IS - und des Attentäters Anis Amri.
Razzia gegen Islamisten in Berlin
„Söder-Effekt“? CSU legt in aktueller Umfrage zu
Weniger als ein Jahr vor der Landtagswahl in Bayern scheint die CSU den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Laut einer Umfrage verbessern die Christsozialen ihre Werte.
„Söder-Effekt“? CSU legt in aktueller Umfrage zu
Ex-Vizepräsident Ecuadors wegen Korruption verurteilt
Quito (dpa) – Ecuadors ehemaliger Vizepräsident Jorge Glas ist wegen Korruption zu sechs Jahre Haft verurteilt worden.
Ex-Vizepräsident Ecuadors wegen Korruption verurteilt

Kommentare