+
FDP und AfD können sich Hoffnung auf einen Einzug in die Hamburger Bürgerschaft machen. Die SPD muss dagegen um ihre absolute Mehrheit bangen. Foto: Christian Charisius

Hamburg-Umfrage: SPD verliert absolute Mehrheit

Hamburg (dpa) - Einen Monat vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg können sich die FDP und die rechtskonservative AfD Hoffnungen auf einen Einzug ins Parlament machen.

Die alleinregierende SPD unter Bürgermeister Olaf Scholz würde ihre absolute Mehrheit mit 42 bis 43 Prozent verlieren, ergaben eine am Mittwoch veröffentlichte Infratest-dimap-Umfrage im Auftrag des NDR sowie eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der "Bild"-Zeitung.

Die FDP mit ihrer Spitzenkandidatin Katja Suding käme nun auf vier Prozent, wenn an diesem Sonntag Wahl wäre. Das reicht zwar noch nicht für einen Verbleib im Parlament, ist aber ein doppelt so hoher Wert wie zuletzt. "Sozialliberal wird angesichts der gebrochenen SPD-Alleinmehrheit zur realistischen Option", sagte Suding.

Die rechtskonservative AfD kommt in den Umfragen auf fünf (Infratest dimap) beziehungsweise sogar sechs Prozent (Insa) - und wäre damit erstmals in einem westdeutschen Landesparlament vertreten. Die CDU verliert laut Infratest dimap im Vergleich zur Dezember-Umfrage zwei Punkte und kommt nun auf 22 Prozent (Insa: 23 Prozent). Die Linken erreichten acht Prozent (Insa: 7 Prozent). Die Grünen blieben bei 14 Prozent

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.