+
Der Hamburger AFD-Vorsitzende Jörn Kruse.

Flügelstreit

Hamburger AfD-Chef Kruse befürchtet Spaltung der Partei

Hamburg - Im Flügelstreit der AfD hält der Hamburger Parteichef Jörn Kruse eine Einigung zwar noch für möglich, ebenso aber auch eine Spaltung.

Kruse, der sich dem Gründungsaufruf der Initiative „Weckruf 2015“ um den Bundesvorsitzenden Bernd Lucke angeschlossen hat, sagte der Zeitung „Die Welt“ (Mittwoch), würde sich die andere Seite im Juni auf dem Bundesparteitag in Kassel durchsetzen, wäre das „das Ende für unsere Partei“. Er befürchte: „Die Mehrheit für die andere Seite um (den Brandenburger AfD-Chef Alexander) Gauland und (die Co-Vorsitzende Frauke) Petry ist bereits eine ausgemachte Sache.“

Die Initiative „Weckruf 2015“ versteht sich als Sprachrohr des bürgerlich-liberalen Flügels des Partei. Sie gilt als Versuch, dem erstarkenden national-konservativen Flügel etwas entgegenzusetzen. Der „Weckruf“ sei „einer der letzten Versuche“, die Spaltung der Partei zu verhindern. Allerdings könne die neue Plattform auch als Basis zur Neugründung einer Partei dienen, sagte Kruse.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Juso-Chef in München: Ein CSU-Wähler wirbt für die GroKo - von der SPD niemand
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ein CSU-Wähler wirbt für die GroKo - von der SPD niemand
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare