+
US-Präsident Donald Trump (li.) und der chinesische Staatspräsident Xi Jinping

Streit um Strafzölle

„Es gibt keine Gewinner“: China warnt USA vor Handelskrieg

Die Regierung in Peking appelliert an Donald Trump: Strafzölle führten unweigerlich zu Handelskriegen, bei denen es keine Gewinner geben könne. 

Peking - Wegen der von US-Präsident Donald Trump ins Spiel gebrachten Strafzölle auch gegen China hat Peking vor den Konsequenzen eines Handelskriegs gewarnt. „Es gibt keine Gewinner in einem Handelskrieg. Man kann nur anderen schaden und sich selbst“, sagte der chinesische Außenamtssprecher Lu Kang am Freitag in Peking.

Dank der Kooperation durch Handel seien in den vergangenen 40 Jahren in beiden Ländern große Märkte und viele Jobs geschaffen worden. „Wir sind immer noch der Meinung, dass Differenzen auf konstruktivem Wege gelöst werden sollten.“

Trump plant schon neue Zölle

Zuvor hatten mehrere US-Medien berichtet, dass Trump schon bald eine Reihe von neuen Strafmaßnahmen gegen die zweitgrößte Volkswirtschaft verhängen könnte. Demnach könnten Zölle gegenüber China einen Umfang von bis zu 60 Milliarden Dollar haben und vor allem auf Produkte im Telekom- und Technologiesektor verhängt werden. Zudem ziehe das Weiße Haus Investitions- und Visabeschränkungen für Chinesen in Erwägung.

In der vergangenen Wochehatte Trump Importe von Stahl und Aluminium mit Zöllen von 25 und 10 Prozent belegt. China ist davon allerdings nur leicht betroffen, weil von dort weniger als zwei Prozent der US-Stahlimporte stammen.

Lesen Sie auch: Strafzölle beschäftigen Vizekanzler Olaf Scholz

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lira-Absturz: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit Boykott von US-Geräten
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die türkische Wirtschaft schwer. Erdogan tritt mit heftigen Worten gegen seine Gegner auf. Wir berichten im News-Ticker.
Lira-Absturz: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit Boykott von US-Geräten
„Im Fußball geht's ...“: Merkel wehrt sich gegen Kritik deutscher Sportler
Das mit Spanien geschlossene Flüchtlingsabkommen Merkels wird arg kritisiert. Auch von deutschen Sportlern bekommt die Kanzlerin eine Breitseite. Nun wehrt sie sich. Der …
„Im Fußball geht's ...“: Merkel wehrt sich gegen Kritik deutscher Sportler
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Verteidigt die CSU die absolute Mehrheit? Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende …
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
Netzagentur-Chef räumt Verzögerungen bei Netzausbau ein
Bonn/Berlin (dpa) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, wäre beim Ausbau des deutschen Stromnetzes gern schneller vorangekommen.
Netzagentur-Chef räumt Verzögerungen bei Netzausbau ein

Kommentare