+
Melania Trump verweigerte dem US-Präsidenten gleich doppelt die Hand.

Nicht nett!

#Handgate: Melania Trump hat es wieder getan

  • schließen

Oh oh, wenn das mal nicht Knatsch hinter verschlossenen Türen gibt: Melania Trump hat den US-Präsidenten Donald Trump mit einer Geste gleich doppelt blamiert.

Rom - Donald Trump befindet sich derzeit auf neuntägiger Auslandsreise. Als erstes stand Saudi-Arabien auf dem Plan, nach mehreren weiteren Stationen ging es nach Rom zu Papst Franziskus und dann nach Brüssel

Bei seinem Besuch im Vatikan wurde Trump von seiner Ehefrau Melania sowie von seiner Tochter Ivanka und deren Ehemann Jared Kushner begleitet. Sowohl Melania, die Katholikin ist, als auch Ivanka Trump trugen bei ihrem Besuch in dem Kirchenstaat dem traditionellen Protokoll entsprechend schwarze Kleider und ein schwarzes Schleiertuch als Kopfbedeckung. Verpflichtend ist dies aber nicht.

Für Wirbel im Netz sorgt auch eine Geste von Trump-Gattin Melania. Die bereits den Hashtag #Handgate geprägt hat.

Denn: Melania schlug zweimal den Versuch aus, Donald Trumps Hand zu nehmen. Zum ersten Mal festgehalten beim Besuch in Israel. Auf dem roten Teppich bei der Ankunft am Flughafen will Donald die Hand seiner Melania nehmen - und die schlägt ihn weg.

Der Zurückgewiesene scheint‘s gemerkt zu haben und zupft sich nervös Krawatte und Sakko zurecht.

Bei der Ankunft in Rom dann noch mal das selbe Spiel: Melania und Donald Trump stehen winkend auf der Treppe ihres Fliegers - dann will er ihre Hand nehmen, während sie sich lieber durch die Haare streicht. Der US-Präsident sucht dann lieber Kontakt der anderen Art und gibt ihr einen Klaps auf die Kehrseite.

lin/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Brexit-Chaos: Anne Will fällt heute aus
Am heutigen Sonntag läuft nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfällt, obwohl es reichlich Themen zum Diskutieren gäbe. Was ist da los?
Wegen Brexit-Chaos: Anne Will fällt heute aus
Warnungen vor Wiederaufstieg des IS
Die IS-Terrormiliz hat ihr Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak vollständig verloren. Doch die Extremisten sind in beiden Ländern weiter aktiv. Von IS-Chef Abu Bakr …
Warnungen vor Wiederaufstieg des IS
Massaker in Mali: Schwangere und Kinder unter Opfern
Bamako (dpa) - Im Zentrum Malis hat eine bewaffnete Gruppe ein Dorf überfallen und Einwohner massakriert. Ein Sprecher des malischen Militärs ging nach ersten Zählungen …
Massaker in Mali: Schwangere und Kinder unter Opfern
Baerbock über „Fridays for Future“: Gewerkschafter streiken auch nicht am Wochenende
Annalena Baerbock von den Grünen fordert, dass die Bundesregierung auf „Fridays for Future“ reagieren müsse. Die Sorgen der Schüler müssen ernst genommen werden.
Baerbock über „Fridays for Future“: Gewerkschafter streiken auch nicht am Wochenende

Kommentare