+
Ein Angehöriger eines australischen Opfers berührt das neue MH17-Denkmal in Canberra.

"Widerlich anzuschauen"

Handy-Video zeigt MH17-Wrack kurz nach Absturz

Sydney - Ein australisches Medienhaus hat ein Jahr nach dem Abschuss des Passagierflugzeuges MH17 über der Ostukraine ein Video veröffentlicht, das offenbar pro-russische Separatisten kurz nach dem Absturz an der Unglücksstelle zeigt.

Sie könne das Material nicht verifizieren, sagte die australische Außenministerin Julie Bishop im Fernsehen. "Ich habe das Material gesehen, es ist widerlich, das anzuschauen."

Auf dem Video sind brennende Wrackteile sowie Kofferzu sehen. News Corp Australia hat die Stellen, auf denen Leichen zu sehen sein sollen, unkenntlich gemacht. Separatisten sollen zu hören sein, wie sie telefonieren. Sie berichten demnach Gesprächspartnern, dass es sich um ein ziviles Flugzeug handele und die Toten Ausländer seien. "Wer hat ihnen erlaubt, durch diesen (Luft)korridor zu fliegen?", fragt einer laut Übersetzung. Einige öffnen Rucksäcke, ziehen Kleidung heraus und nehmen elektronische Geräte in Augenschein.

Die Maschine der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war am 17. Juli 2014 abgeschossen worden. 298 Menschen an Bord kamen ums Leben. Russland macht die Ukraine verantwortlich. Die Ukraine und auch westliche Staaten halten jedoch die pro-russischen Rebellen für verantwortlich und werfen Moskau eine Mitschuld vor.

Bishop und Regierungschef Tony Abbott eröffneten in der Hauptstadt Canberra ein Denkmal für die Verstorbenen. 38 kamen aus Australien.

Auch die Niederlande gedenken heute der Opfer. Angehörige werden am Nachmittag zu einer Gedenkfeier zusammenkommen. Dazu werden auch Ministerpräsident Mark Rutte sowie Botschafter der Herkunftsländer der Opfer erwartet. Die Flaggen auf allen öffentlichen Gebäuden werden auf halbmast gesenkt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Die Zeit der politischen Entspannung ist definitiv vorbei. In den vergangenen zehn Jahren hat der Waffenhandel stetig zugelegt. Dabei kommen 56 Prozent der weltweiten …
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der Agenda. In unserem …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Bogotá - Bei der Explosion eines Sprengsatzes sind am Sonntag im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mindestens 30 Personen verletzt worden, darunter mehrere …
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“
Donald Trump verstört die westliche Welt. In München versuchen seine Minister, den Schreck der ersten Tage zu lindern. Es herrscht Erleichterung. Und doch bleibt die …
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“

Kommentare