+
Tritt zurück: Hans-Olaf Henkel.

Wegen "Rechtsideologen"

Henkel erklärt Rücktritt aus AfD-Bundesvorstand

Berlin - Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Hans-Olaf Henkel hat mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt aus dem Bundesvorstand der Partei erklärt.

Henkel begründete seine Entscheidung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Freitagsausgabe) mit Versuchen von "Rechtsideologen", die Partei zu übernehmen. Zudem führte er demnach charakterliche Defizite von führenden Parteifunktionären an. Parteigründer Bernd Lucke hatte zuvor ebenfalls vor dem Einfluss rechter Kräfte gewarnt.

Sollte es nicht zu einer "Klärung" im Richtungsstreit seiner Partei kommen, drohe ihr der Untergang, sagte Henkel der FAZ. "Dann wird die AfD scheitern. Das ist meine feste Überzeugung." Er werde sich weiterhin für die Partei einsetzen, "aber nur dort, wo man sich an die Grundsätze unserer Partei hält".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niedersachsen will NPD von Parteienfinanzierung ausschließen
Osnabrück - Niedersachsen will die NPD von der bundesweiten staatlichen Parteienfinanzierung ausschließen und dazu eine Bundesratsinitiative starten.
Niedersachsen will NPD von Parteienfinanzierung ausschließen
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Washington - Day One in Washington. Donald Trump verunsichert die Welt mit seiner Antrittsrede und beginnt, Obamas Erbe auszuradieren. Währenddessen werden …
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Prügelei im Parlament: Wollen die Türken denn mehr Macht für Erdogan?
Ankara - Prügeleien, eine verlorene Armprothese, angeblich auch ein Biss ins Abgeordnetenbein: Am Ende einer harten Auseinandersetzung hat das türkische Parlament …
Prügelei im Parlament: Wollen die Türken denn mehr Macht für Erdogan?
Griechischer Außenminister im Interview: „Wollen Lösung der Zypern-Frage“
Athen - Ein Durchbruch bei den Verhandlungen über eine Wiedervereinigung Zyperns lässt weiter auf sich warten. Der griechische Außenminister beharrt: „Die türkische …
Griechischer Außenminister im Interview: „Wollen Lösung der Zypern-Frage“

Kommentare