+
Hans-Peter Uhl - der schwarze Sheriff: Langjähriger Münchner CSU-Politiker verstorben.

Er wurde 75 Jahre alt

Der „schwarze Sheriff“ ist tot - Langjähriger Münchner CSU-Politiker verstorben

Hans-Peter Uhl ist tot. Der langjährige Bundestagsabgeordnete starb nach langer und schwerer Krankheit. Vor allem durch einen Fall erlangte er Berühmtheit. 

München - Traurige Nachricht für die CSU. Hans-Peter Uhl ist am Dienstag im Alter von 75 Jahren verstorben. 

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete starb am Sonntag, wie Parteisprecher Simon Rehak am Dienstag in München sagte. Der in Tübingen geborene, promovierte Rechtswissenschaftler wurde 75 Jahre alt. Zuvor berichtete die Süddeutsche Zeitung über den Tod Uhls.

Uhl saß für die Christsozialen von 1998 bis 2017 im Bundestag. Er war unter anderem innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion.

Hans-Peter Uhl - der schwarze Sheriff: Langjähriger Münchner CSU-Politiker verstorben

Zuvor war Uhl unter anderem als Kreisverwaltungsreferent in der bayerischen Landeshauptstadt tätig. In dieser Funktion geriet er in den 90er-Jahren immer wieder medienwirksam mit seinem Dienstvorgesetzten, dem damaligen Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), aneinander. 

Als „schwarzer Sheriff“ bezeichnet, wollte Uhl damals Obdachlose, Bettler und Drogensüchtige aus dem Stadtbild vertreiben, Ausländer aus stabilen homosexuellen Beziehungen abschieben sowie Demonstrationen von links und rechts unterschiedslos unterbinden.

Hans-Peter Uhl und der Fall „Mehmet“ - bundesweites Aufsehen

Bundesweit bekannt wurde Uhl auch in der Debatte um den Fall des jugendlichen Serienstraftäters „Mehmet“. Uhl hatte „Mehmet“, wie der Jugendliche aus Datenschutzgründen genannt wurde, zunächst mitsamt seinen Eltern ausweisen wollen. Doch der bayerische Verwaltungsgerichtshof stoppte dieses Vorhaben und machte deutlich, dass eine derartige Sippenhaft nicht zulässig sei. 

Ende 1998 war „Mehmet“ als damals 14-Jähriger von München aus abgeschoben worden. Der Fall hatte international für Aufsehen gesorgt, weil dabei erstmals ein Kind von rechtmäßig in Deutschland lebenden Ausländern allein abgeschoben wurde. „Mehmets“ Eltern blieben in München.

tz/mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste
Über Monate war das Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Trump das dominierende Thema. Nach seinem Freispruch ging er gegen vermeintliche Gegner vor. Im Schatten der …
Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste
Bundeswehr-Denkfabrik: Covid-19 offenbart Defizite
Keine Schutzausrüstung, eine gestörte Logistik, kaum Reserven: Aus der Corona-Krise sei eine schonungslose Bilanz zu ziehen, schreibt eine Denkfabrik der Bundeswehr - …
Bundeswehr-Denkfabrik: Covid-19 offenbart Defizite
Wegen Nein zu Eurobonds: Italienischer Spitzenpolitiker vergleicht Deutsche mit Nazis - „Das Land, das die Befehle gibt“
Weil die Bundesregierung Eurobonds ablehnt, macht sich in der Corona-Krise in Italien eine Anti-Deutschland-Stimmung bemerkbar. Spitzenpolitiker Paolo Savona zieht einen …
Wegen Nein zu Eurobonds: Italienischer Spitzenpolitiker vergleicht Deutsche mit Nazis - „Das Land, das die Befehle gibt“
China gedenkt der Coronavirus-Opfer mit drei Schweigeminuten
Mehr als vier Monate nach Ausbruch des neuen Coronavirus trauert China um die Opfer der Epidemie. Am Totengedenktag soll das Milliardenvolk aber nicht wie üblich zu den …
China gedenkt der Coronavirus-Opfer mit drei Schweigeminuten

Kommentare