+
In der Regierung läuft momentan eine Diskussion über die Erhöhung des Kindergeldes. Foto: Patrick Pleul/Archiv/Symbolbild

Hans-Werner Sinn: Mehr Kindergeld erst bei mehr Kindern

Berlin (dpa) - Das Kindergeld sollte nach Worten des Ökonomen Hans-Werner Sinn mit dem Ziel einer Erhöhung der Geburtenrate umstrukturiert werden.

"Wenn man die Geburten anregen will, ist es besser, das Kindergeld für das dritte Kind statt für das erste zu erhöhen", sagte der Präsident des Münchener ifo-Instituts. "Denn Geld für das dritte Kind ist auch ein Anreiz, das erste zu bekommen, aber nicht umgekehrt", meinte Sinn.

In Deutschland gibt es im internationalen Vergleich mit zwölf Prozent nur wenige kinderreiche Familien mit drei oder mehr minderjährigen Kindern. In den Niederlanden seien dies 17 Prozent, in den USA 22 Prozent und selbst im rapide alternden Japan immerhin noch 15 Prozent.

In der Regierung läuft eine Diskussion über die Erhöhung des Kindergeldes. Bisher bekommen Eltern für das erste und zweite Kind je 184 Euro monatlich, für das dritte Kind dann 190 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind je 215 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens
Das Atomabkommen mit dem Iran gilt als historische Vereinbarung. Trump hält es für einen schlechten Deal. Er hat eine Entscheidung dazu getroffen, will sie aber noch …
Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel offenbar ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab
Leipzig (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. Mit Blick auf heftig kritisierte Aussagen wie die von …
Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab

Kommentare