+
Neu an der Spitze des iranischen Expertenrats: Der 89-jährige Ajatollah Ahmad Dschannati erhielt 51 der insgesamt 88 Stimmen der Ratsmitglieder.

Kompromisslösung

89-jähriger Hardliner wird Leiter des iranischen Expertenrats

Teheran – Ein erzkonservativer Ajatollah ist zum Leiter des iranischen Expertenrats gewählt worden. Der 89-jährige Ajatollah Ahmad Dschannati erhielt 51 der insgesamt 88 Stimmen der Ratsmitglieder.

Der Expertenrat wählt und kontrolliert die Arbeit des obersten iranischen Führers, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat. Seit 1989 ist Ajatollah Ali Chamenei in dieser Position.  

Bei der Wahl zum Expertenrat im Februar hatte die von Präsident Hassan Ruhani und dem moderaten Ex-Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani angeführte Liste gegen die Hardliner gewonnen. Schon im Vorfeld hatten jedoch beide Kleriker erklärt, dass sie nicht Leiter des Rats werden wollten. Daher fiel die Wahl auf Dschannati, was von Beobachtern als eine Kompromisslösung zwischen Reformern und Hardlinern angesehen wurde.

Der Expertenrat ist zwar auf Papier ein wichtiges Gremium, die Klerus-Elite des Landes spielt aber de facto keine große politische Rolle. Wichtig wird der Rat erst wieder, wenn ein Nachfolger für Ajatollah Chamenei als oberster Führer zu wählen ist. Der aber ist unangefochten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma zählen lassen. Um ein Bild der Situation zu bekommen, müsse man …
Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Asylstreit: Seehofer stellt Merkel Ultimatum - nennt sie aber sympathisch
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit: Seehofer stellt Merkel Ultimatum - nennt sie aber sympathisch
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.