+
Zoff bei Plasberg und Fehlurteile bei Kinderschändern

Urteilen die deutschen Richter zu lasch?

„Hart aber fair“: Bild-Chef Reichelt attackiert deutsche Gerichte

Kontoverse Diskussion bei „Hart aber fair“. Ein Kinderschänder bekommt mildernde Umstände wegen einer BILD-Schlagzeile. Digital-Chef Julian Reichelt (37) rechtfertigt die Berichterstattung und provoziert.

München - In der ARD Talkrunde „Hart aber fair“ ging es am Montagabend über die überforderte Justiz. Kriminelle bewegen sich frei und unschuldige sitzen im Gefängnis. Titel der Sendung: „Überlastet, überfordert zu lasch - was läuft schief bei den Gerichten?“

Zu besonderen Kontroversen kam am Montagabend bei „Hart aber fair“. Ein Hamburger „Erzieher“ (72) war seit Jahrzehnten hinter kleinen Jungs her und saß drei Haftstrafen in zehn Jahren ab. BILD zeigte sein Foto auf Seite 1 mit der Schlagzeile: „Sperrt ihn endlich für immer weg!“ Der Richterin passte das nicht. Sie sprach dem Sexualverbrecher sogar „mildernde Umstände“ zu, weil er durch den Zeitungsbericht „stark stigmatisiert“ sei. 

Reichelt: „Stigmatisiert hat er sich selbst“

Der Journalist sieht in erster Linie die Opfer als besonders schutzbedürftig und nicht die Täter. „Wir haben ihn das genannt, was er ist: ein Kinderschänder. Ein Kinderschänder ist er aber nicht, weil wir ihn so genannt haben, sondern weil er Kinder geschändet hat. Stigmatisiert hat er sich selbst!“ rechtfertigt Reichelt die Vorgehensweise der BILD.

Besonders erschütternd findet Reichelt: „D ie Richterin hat, als sie das Urteil gesprochen hat, gesagt: „Wir gehen davon aus, dass Sie das wieder tun werden. Sie wählte also eine legitime Berichterstattung aus dem Gerichtssaal, um dem Mann zu ermöglichen, früher wieder rauszukommen und dann das zu erfüllen, was sie selber prognostiziert hat!“ 

Öffentliche Warnung vor Kinderschändern in anderen Staaten

Plasberg redet von „Pranger“. Richterbund-Chef Gnisa weist darauf hin, dass einige Staaten bereits öffentliche Warnungen vor Kinderschändern einführen würden: „Ich nenne Polen und die USA.“ Plasbergs ist schlagfertig: „Das sind im Moment nicht die Leuchttürme an Rechtsstaatlichkeit“, sagt er prompt und kassiert den erwartbaren Beifall

Das letzte Thema der Diskussionsrunde beschäftigte sich mit der „Horror-Kita“. In einem Eifeldorf misshandelten Betreuer kleine Kinder. Die Beschuldigten leugnen die Tat und das Landgericht Koblenz hat noch immer kein Verfahren eröffnet. Einer der Mütter muss bis heute mit den Tätern in einer Gemeinde leben. Das Schlimmste sagt sie, ist die Tatsache, dass niemand mehr solche Übergriffe melden wird, da ja doch nichts dabei rauskommt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

UN-Migrationspakt: Grünen-Chefin Baerbock kritisiert Jens Spahn scharf
Machtkampf in der CDU: Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz wollen Merkel beerben - gegen Spahn hagelt es jetzt Kritik. Alle News im Blog.
UN-Migrationspakt: Grünen-Chefin Baerbock kritisiert Jens Spahn scharf
Südkoreaner Kim Jong Yang wird neuer Interpol-Chef
Dubai (dpa) - Nach einem erbitterten Streit ist der Südkoreaner Kim Jong Yang zum neuen Chef von Interpol gewählt worden. Die Mitgliedsländer bestimmten ihn bei ihrem …
Südkoreaner Kim Jong Yang wird neuer Interpol-Chef
Erschöpfte Pflegerin schreibt Jens Spahn und bewegt zehntausende Menschen: So reagiert der Minister
Erschöpft beendet die Pflegerin Johanna Uhlig ihre Nachtschicht, doch die Missstände im Gesundheitssystem lassen ihr keine Ruhe. Sie schreibt Jens Spahn öffentlich und …
Erschöpfte Pflegerin schreibt Jens Spahn und bewegt zehntausende Menschen: So reagiert der Minister
Putin und Erdogan feiern gemeinsames Projekt: „So Gott will...“
Nach dem schweren Zerwürfnis mit den USA hat sich die türkische Lira wieder erholt. Unterdessen feiern Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan ein gemeinsames Projekt. …
Putin und Erdogan feiern gemeinsames Projekt: „So Gott will...“

Kommentare