+
Das Thema bei Frank Plasberg (r.) und seinen Gästen: Donald Trump.

Hart aber fair

Geheimdienst-Experte: Diesen Kampf wird Trump verlieren

  • schließen

Der ARD-Talk beschäftigte sich mit Donald Trump - mal wieder. Dabei stand vor allem das zerüttete Verhältnis zwischen dem Präsidenten und seinen Geheimdiensten im Fokus. 

Köln - Seine permanent Aufsehen erregenden Kurznachrichten auf Twitter, der Stress mit den eigenen Geheimdiensten und die Ermittlungen wegen der „Russland-Affäre“: Die weltweiten Diskussionen um Donald Trump kommen nicht zum Stillstand. Auch im ARD-Talk „Hart aber fair“ setzte sich am Montagabend ein Quintett unter der Anleitung von Gastgeber Frank Plasberg mit den jüngsten Skandalen des US-Präsidenten auseinander.

„Außer Kontrolle – wie gefährlich ist Trump für die Welt?“, wollte Plasberg von seinen Gästen wissen. Die waren sich einig: Trump mache als mächtigster Mann der Welt keine gute Figur. Doch wer ein erneutes Trump-Bashing in einer deutschen Talkshow erwartet hatte, der wurde enttäuscht. Die Talkgäste besprachen in den 75 Sendungsminuten mehr oder weniger realistische Bedrohungsszenarien.

Trump, die Sicherheitslücke

Mit Sorge blickte die Talkrunde auf das Verhältnis zwischen Trump und den Geheimdiensten der Vereinigten Staaten. „Wenn Geheimdienste sich nicht mehr gegenseitig trauen, dann ist die Weitergabe dieser Informationen eine ernstzunehmende Gefährdung der westlichen Sicherheit und der USA“, befand Europa-Politiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP). Trump, der Präsident, eine Sicherheitslücke?

Mit der Weitergabe von Geheimdienstwissen an den russischen Außenminister Lawrow habe Trump Mossad-Agenten im Islamischen Staat in Lebensgefahr gebracht, so das Resümee des Geheimdienst-Experten Erich Schmidt-Eenboom. 

„So viele Leaks aus dem Apparat des Weißen Hauses gab es noch nie“, stellte Katja Gloger, Journalistin des Stern, fest. Schmidt-Eenboom war sich außerdem sicher: „Ich glaube, die amerikanischen Geheimdienste wollen Trump entmachten.“ 

„Den Kampf wird er verlieren“

Für den Publizisten und Autor war eines klar: „Trump hat sich mit seinen Attacken gegen die Geheimdienste „einen gefährlichen Gegner geschaffen. Den Kampf wird er verlieren.“

An ein schnelles Impeachment-Verfahren, das Trump des Amtes entheben könnte, glaubte in der Runde allerdings keiner. Für Trump werde es erst richtig gefährlich, wenn er seinen Rückhalt im Kongress verliert“, erklärte Bastian Hermisson, Leiter der Heinrich Böll-Stiftung in Washington.

Für Alexander Graf Lambsdorff ist offensichtlich, dass die demokratischen Kräfte in den USA intakt sind. Als Beweis dafür sieht er die Ernennung von Robert Mueller als Sonderermittler an. Die berühmten „Checks and Balances“ in der amerikanischen Verfassung, sie funktionieren also noch.

tlo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei
Istanbul (dpa) - Einen Tag vor den Wahlen in der Türkei hat der Präsidentschaftskandidat der größten Oppositionspartei CHP eine grundlegende Erneuerung des Landes …
Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist seit einem Monat in Kraft. Doch unter Verbrauchern und Unternehmen herrscht weiter Unsicherheit. Die Behördenmitarbeiter fühlen …
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.