+
In Erfurt kam es zu Krawallen zwischen der Polizei und Neonazis.

Lange Nacht erwartet

Polizei geht gegen Krawallmacher vor

Berlin - Auf Berlins Straßen feiern Zehntausende Menschen friedlich am 1. Mai. Andere werfen mit Steinen und sorgen für aggressive Stimmung. Die Polizei fährt eine harte Linie.

Tausende Polizisten in voller Einsatzmontur sind ausgerückt. Sie sollen verhindern, dass am 1. Mai in Berlin rechte und linke Gruppen aufeinanderprallen. Die Stimmung am Nachmittag ist gereizt, bisweilen aggressiv. Im Stadtteil Schöneweide, der als rechte Hochburg bekannt ist, drängen Polizisten mutmaßliche Störer eines NPD-Aufmarsches mit einem Wasserwerfer zurück. Andere sprühen Pfefferspray.

Krawallmacher werden bei den 1. Mai-Demonstrationen in der Hauptstadt nicht geduldet, so die klare Linie der Polizei. „Es gab Steine- und Flaschenwürfe auf Polizeibeamte. Deshalb musste in einigen Fällen Pfefferspray und auch in einem Fall kurzfristig der Wasserwerfer eingesetzt werden“, sagt Polizeisprecher Thomas Neuendorf zum Vorgehen der Beamten.

Für den Abend sollten sich die Einsatzkräfte mit schwerem Gerät in Berlin-Kreuzberg postieren, wo es in der Vergangenheit zu Gewalt und Ausschreitungen kam. Rund 7000 Beamte aus mehreren Bundesländern standen am 1. Mai in der Hauptstadt bereit. Bis zum Nachmittag aber blieb die Zahl der Zwischenfälle in Berlin gering. Auch in der Walpurgisnacht war es weitgehend ruhig geblieben.

Die meisten Menschen feierten den 1. Mai, den Tag der Arbeit, friedlich. Knapp 40 000 Bürger kamen in Kreuzberg zu einem Straßenfest mit viel Musik zusammen. Am Brandenburger Tor versammelten sich nach Angaben des Gewerkschaftsbundes mehr als 10 000 Menschen, um gegen geringe Löhne zu protestieren.

Laut und ruppig ging es seit dem Vormittag im Stadtteil Schöneweide zu. Polizei-Hubschrauber kreisten in der Luft, um Filmaufnahmen zu machen. Die NPD zog dort unter anderem an der Kneipe „Zum Henker“ vorbei - ein Treffpunkt für die rechte Szene.

Schon beim Eintreffen am S-Bahnhof trennten die Polizisten Anhänger der rechten und linken Szene, die lautstark „Nazis raus“ skandierten. Immer wieder wurden einige aus der Anti-NPD-Demo von Polizisten umringt. Auch Politiker kamen zu der Demonstration und forderten zu Zivilcourage gegen Rechts auf, verlangten ein Verbot der rechtsextremen NPD. Die Polizei sprach von rund 2000 Teilnehmern der Gegendemonstration und rund 480 Anhängern der Rechten.

Vor Beginn des Nazi-Aufmarsches gelang es Gegendemonstranten, den Aufzug der Rechten mit einer Betonpyramide für kurze Zeit zu verzögern. Vier Menschen verankerten sich mit ihren Armen in dem Betonklotz. Mit einem Kran konnte die Polizei die Störung aber ohne große Probleme beenden.

Den Gegendemonstranten gelang es am Ende nicht, den Aufmarsch der Rechten zu stoppen. „Für uns war es eine Niederlage“, sagte der Veranstalter der Demo „1.Mai - Nazifrei“, Jan Landers. Eine Bilanz der Polizei stand am Mittwochnachmittag noch aus - schließlich rüsteten sich die Einsatzkräfte erst noch für die traditionelle Demo linker Gruppen in Kreuzberg.

Rechtsextreme Demonstranten halten Polizei auf Trab

Rechtsextreme Demonstranten halten Polizei auf Trab

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht
Im April hatten die Skandale um den Soldaten Franco A. die Republik erschüttert. Jetzt will sich Ursula von der Leyen an Bundeswehr-Reformen machen.
Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Seit über einem Jahr laufen die Meineid-Ermittlungen gegen AfD-Chefin Petry. Nun soll ihre Immunität als Abgeordnete aufgehoben werden - was sie selbst begrüßt.
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
Rechtsextreme Umtriebe in der Bundeswehr haben der Verteidigungsministerin zugesetzt. Von der Leyen lässt daraufhin den Traditionserlass überarbeiten. Nun beginnt dazu …
Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor
Neue Spitzen aus der Türkei: EU-Minister Ömer Celik wirft Deutschland vor, Putschisten und „Mörder“ zu schützen.
Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

Kommentare