+
Kenia ist Zufluchtsort Hunderttausender Menschen aus Somalia und anderen benachbarten Krisenstaaten. Foto: Dai Kurokawa

Harte Kritik: Kenia will 600 000 Flüchtlinge loswerden

Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt schließen. Hunderttausende Menschen sollen das ostafrikanische Land verlassen. Doch wie soll das gehen? Hilfsorganisationen sind erschreckt.

Nairobi (dpa) - Kenia will zwei Flüchtlingslager mit rund 600 000 Menschen schließen, weil es sie für potenzielle Brutstätten des Terrorismus hält. Die Pläne stoßen auf harte Kritik.

Das ostafrikanische Land ist Zufluchtsort Hunderttausender Menschen aus Somalia und anderen benachbarten Krisenstaaten und steht im Fokus der somalischen Islamistenmiliz Al-Shabaab.

Das kenianische Innenministerium hatte am Freitag die Schließung der Lager Dadaab und Kakuma "aus Sicherheitsgründen" angekündigt. Die Regierung befürchte Aktivitäten der Terrorgruppe Al-Shabaab in den Lagern, hieß es.

Die Bedrohung durch Al-Shabaab gebe es, sagte der Flüchtlingsexperte der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), Bill Frelick. "Doch die kenianische Regierung sollte jene Menschen angemessen strafrechtlich verfolgen, die Verbrechen begangen haben, und die Bemühungen um den Schutz von Flüchtlingen nach internationalen Richtlinien aufrechterhalten."

Es ist nicht das erste Mal, dass Kenia mit der Auflösung der Camps droht. Kenia ist eines der wenigen politisch stabilen Länder in der Region. Hunderttausende Menschen aus dem Südsudan, Somalia und anderen Staaten haben hier Schutz gesucht.

Das Lager Dadaab im Osten des Landes wurde bereits nach dem Sturz der Regierung Siad Barres in Somalia 1991 errichtet. Mittlerweile leben hier nach Angaben der Vereinten Nationen rund 350 000 Menschen. Es gilt als das größte Flüchtlingslager der Welt.

Über ein Vierteljahrhundert haben sich Strukturen herausgebildet, mit denen Dadaab weniger einer provisorischen Einrichtung als vielmehr einer Stadt ähnelt - der viertgrößten Stadt Kenias nach Nairobi, Mombasa und Kisumu. Es gibt Gemüse- und Viehmärkte, Schulen, Geldtransferbüros und Kinos. Dabei leben Tausende Menschen in notdürftigen Unterkünften aus Ästen und kaputten Plastikplanen.

In Dadaab und Kakuma leben nach UN-Angaben insgesamt mehr als 380 000 Somalier. Die Al-Shabaab hat Kenia verstärkt im Visier, seit sich die kenianischen Streitkräfte an dem Militäreinsatz der Afrikanischen Union im Nachbarland Somalia gegen die Dschihadisten beteiligen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte
Der Journalist Jamal Khashoggi wurde getötet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Die Türkei verhört weitere Zeugen. Der News-Ticker.
Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte
„So kann es nicht weitergehen“: SPD-Spitze sieht Große Koalition fast am Ende
Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter. Horst Seehofer spricht erstmals über einen möglichen Rücktritt und Angela Merkels Stuhl wackelt. Der News-Ticker aus Berlin.
„So kann es nicht weitergehen“: SPD-Spitze sieht Große Koalition fast am Ende
Söder und Aiwanger setzen Koalitions-Verhandlungen fort - um diese Themen soll es heute gehen
Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Im News-Ticker bekommen …
Söder und Aiwanger setzen Koalitions-Verhandlungen fort - um diese Themen soll es heute gehen
Trump wettert via Twitter gegen Einwanderer und die Demokraten
US-Präsident Donald Trump meldet sich wegen der sich anbahnenden Einwanderungswelle aus dem Süden zu Wort. Dabei spielt er auch auf die Kongresswahlen an. Infos aus …
Trump wettert via Twitter gegen Einwanderer und die Demokraten

Kommentare