Brückendrama in Genua - Weitere Todesopfer - Neunjähriges Mädchen und seine Eltern geborgen

Brückendrama in Genua - Weitere Todesopfer - Neunjähriges Mädchen und seine Eltern geborgen

Vor allem Meldeversäumnisse geahndet

Harte Strafen bei Verstößen gegen Hartz-IV-Auflagen

Berlin - Die Jobcenter ahnden einem Pressebericht zufolge Verstöße gegen die Auflagen für Hartz-IV-Empfänger wieder strenger.

Allein im Mai seien mehr als 90.000 Strafen gegen Bezieher des Arbeitslosengeldes II verhängt worden, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe). Dies sei der höchste Monatswert seit Februar 2011 und der zweithöchste seit Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 überhaupt.

Im Schnitt wurde den Betroffenen dem Bericht zufolge der Satz um 109,91 Euro gekürzt. Bestraft wurden demnach vor allem Meldeversäumnisse (66.016 Fälle) und Verstöße gegen Eingliederungsvereinbarungen (10.153). Bis zum Mai war die Zahl der Sanktionen deutlich zurückgegangen, weil die Jobcenter wegen Kritik an der Sanktionspraxis auf die Bremse getreten waren, wie die "Bild" weiter schreibt. Seit Jahresanfang habe es 405.328 Strafen gegeben, 30.000 weniger als Vorjahreszeitraum.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Berlin (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat die Möglichkeit eines rot-rot-grünen Bündnisses auf Bundesebene noch nicht abgeschrieben: "Ich bin nach wie vor im …
SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Die Zahl jener Radikal-Islamisten steigt, die von Verfassungsschutz und Polizei in die terroristische Szene eingeordnet werden. Erstmals gibt es auch Details über die …
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
Eine große Verantwortung bürdet Parteichef Habeck seinen Grünen auf. Sie sollen entscheidend dazu beitragen, dass Gesellschaft und Politik nicht nach Rechts abdriften. …
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Eine Jesidin ist in Deutschland offenbar von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden. Auch andere Frauen scheinen den mutmaßlichen Täter zu kennen.
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden

Kommentare