+
Das Spitzenduo der bayrischen Grünen wird zwischen drei Kandidaten entschieden. 

Kandidaten stehen fest

Hartmann, Gehring und Schulze wollen Grünen-Spitzenkandidaten werden

Im Hinblick auf die Landtagswahl 2018 bekommen die Grünen in Bayern ein neues Spitzenduo. Drei Kandidaten haben sich für die Posten aufstellen lassen. Wer am Ende das Rennen macht, wird in einer Urwahl entschieden.

München - Nun ist es offiziell: Das Spitzenduo der bayerischen Grünen für die Landtagswahl 2018 wird in einer Urwahl zwischen drei Kandidaten entschieden. Beworben haben sich die Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Ludwig Hartmann und Katharina Schulze, und Fraktionsvize Thomas Gehring. Weitere Bewerbungen seien bis zum Ende der Frist nicht eingegangen, teilten die Grünen am Dienstag mit. Schulze als einzige Frau ist damit gesetzt, um den zweiten Spitzenplatz konkurrieren somit Hartmann und Gehring. Nächster Schritt sind nun Kandidatenvorstellungen in ganz Bayern, die Urwahl selbst soll dann Anfang des Wahljahres 2018 stattfinden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Hans-Georg Maaßen auf eine neue Lösung geeinigt. Die Kanzlerin selbst räumte nun ein, dass die Regierung Fehler gemacht hat.
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien

Kommentare