+
Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt. Foto: Peter Gercke/dpa/Archiv

"Wirkungsloses Instrument"

Haseloff stellt Russland-Sanktionen erneut in Frage

Berlin (dpa) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat nach dem Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran erneut einen anderen Umgang mit Russland gefordert.

"Die aktuellen Entwicklungen im Iran sollten ein Anstoß sein, die deutsche Russlandpolitik zu überdenken", sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". Notwendig sei eine neue politische Offensive zur Lösung des Konflikts.

Angesichts der US-Sanktionen gegen den Iran sei es "wichtiger denn je, mit unserem östlichen Nachbarn Russland im Gespräch zu bleiben", mahnte Haseloff. Es sei im gegenseitigen Interesse, zu normalen Handelsbeziehungen zurückzufinden. Er warnte davor, dass deutsche Unternehmen dauerhaft aus dem russischen Markt herausgedrängt werden könnten.

"Sanktionen führen immer auch zu Innovationen und Neuorientierung bei den Betroffenen." So sei bei russischen Unternehmen in der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie ein regelrechter Entwicklungsschub zu beobachten. Eine schnelle Lockerung der wegen des Ukraine-Konflikts gegen Russland verhängten EU-Sanktionen hält Haseloff allerdings zum gegenwärtigen Zeitung nicht für realistisch.

Die ostdeutschen Ministerpräsidenten hatten die Strafmaßnahmen bereits im Januar in Frage gestellt. Sie hätten sich als wirkungsloses Instrument erwiesen, sagte Haseloff damals. Die EU-Staaten hatten mit den Sanktionen 2014 auf die Annexion der Krim und Russlands sonstiges Agieren in der Ukraine-Krise reagiert. Zuletzt wurden sie bis zum Sommer verlängert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.